Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Seriensieger |21.05.2018|16:35

Paderborn baut am Finaltag Pokal-Rekord aus

Aufsteiger und Landespokalsieger: SC Paderborn 07.[Foto: imago/foto2press]

Titelverteidiger SC Paderborn  hat sich am dritten Finaltag der Amateure keine Blöße gegeben und den neunten Erfolg im Westfalenpokal unter Dach und Fach gebracht. Im Endspiel setzte sich der zukünftige Zweitligist beim Gastgeber TuS Erndtebrück, der den Gang aus der Regionalliga West in die Oberliga Westfalen antreten muss, souverän 4:2 (4:0) durch. Damit bauten die Paderborner ihre eigene Bestmarke im Verbandspokal weiter aus. Verfolger SC Preußen Münster konnte den Westfalenpokal bislang fünfmal gewinnen.

Als Trostpflaster dürfen sich die bislang von Florian Schnorrenberg trainierten Erndtebrücker auf den DFB-Pokal freuen. Da sich der SC Paderborn 07 bereits über die 3. Liga qualifiziert hatte, steht auch Erndtebrück bereits zum dritten Mal nach 2015 und 2017 als DFB-Pokal-Teilnehmer fest.

Nicht mit dabei sein wird dann allerdings Trainer Schnorrenberg, der nach 15 Jahren beim TuS - zuerst als Spieler dann als Trainer und Sportlicher Leiter - einen Schlussstrich unter das Kapitel TuS Erndtebrück zieht. Für den 41-jährigen Fußball-Lehrer war das Pokalfinale gleichzeitig der Abschied aus dem Wittgensteiner Land.

Bereits nach wenigen Minuten wurden die Gäste aus Paderborn ihrer Favoritenrolle auf dem Kunstrasenplatz in der Erndtebrücker Pulverwaldkampfbahn gerecht. Nach einer schnellen Ballstafette hebelten Phillip Tietz und Ben Zolinski die TuS-Defensive aus, so dass Zolinski (4.) nur noch einschieben musste. Auch im weiteren Verlauf war der SCP die bestimmende Mannschaft und schraubte dank der Treffer von Torjäger Sven Michel (29.), Philipp Klement (35.) und Leon Fesser (37.) das Ergebnis noch im ersten Durchgang weiter in die Höhe. Für Angreifer Sven Michel war es in dieser Saison bereits der 21. Pflichtspieltreffer. 19-mal netzte der 27-Jährige in der 3. Liga ein. Jeweils einmal traf er im DFB- sowie im Verbandspokal.

Die zweite Halbzeit begann zunächst so, wie die erste Hälfte aufgehört hatte. Paderborn spielte weiter auf das Tor von TuS-Schlussmann Niklas Jakusch, ließ aber durch Ben Zolinski, Thomas Bertels und Philipp Klement weitere Tormöglichkeiten liegen. Eine Unstimmigkeit in der Paderborner Hintermannschaft nutzte dann Erndtebrücks Defensivspieler Daniel Svab (54.) aus und verkürzte zum 1:4. Kurz vor Schluss stellte der nur wenige Minuten zuvor eingewechselte Dominik Jordan (85.) für Erndtebrück den Endstand her und betrieb noch ein wenig Ergebniskosmetik.

Baumgarts Paderborner veredeln Traumsaison

Mit dem Triumph im Westfalenpokal brachte das Team von Paderborns Trainer und Ex-Profi Steffen Baumgart eine märchenhafte Saison erfolgreich zu Ende. Vor einem Jahr war der SCP sportlich noch abgestiegen und durfte nur deshalb in der 3. Liga bleiben, weil der TSV 1860 München als Absteiger aus der 2. Bundesliga keine Zulassung für die dritthöchste Spielklasse erhalten hatte und direkt den Gang in die  Regionalliga Bayern  antreten musste. Ziemlich genau ein Jahr später jubelt Paderborn jetzt sowohl über den Zweitliga-Aufstieg als auch über die Titelverteidigung im Landespokal.

Den Traum vom ersten Pokalsieg der Vereinsgeschichte konnten sich die Erndtebrücker bei ihrer Endspielpremiere nicht erfüllen. Allerdings dürfen sich die Wittgensteiner schon jetzt auf einen weiteren Höhepunkt freuen. Die erste Runde des DFB-Pokals findet vom 17. bis 20. August 2018 statt. In der gerade abgelaufenen Saison traf der TuS auf den jetzigen DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt und hielt beim 0:3 lange gut mit.

Anzeige