Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Überblick |16.04.2021|19:30

Saison 2020/2021: Abbruch oder Fortsetzung?

[Foto: imago images/Eibner]

Anzeige

Während in manchen Landesverbänden schon seit längerer Zeit ein Abbruch der Saison 2020/2021 beschlossen wurde, gibt es in anderen noch Hoffnung auf eine Fortführung. Gleiches gilt auch für die Regionalligen. Im Westen und Südwesten geht es mit großen Schritten auf das Saisonfinale zu, im Nordosten wurde die Liga vor wenigen Tagen abgebrochen.

Doch wo genau ist eine Saisonfortsetzung noch möglich und wo müssen sich die Teams schon auf einen ungewollt langen Sommer vorbereiten? FUSSBALL.DE mit dem Überblick zu den 21 Landesverbänden und fünf Regionalligen.

Baden: Der Vorstand des Badischen Fußballverbandes hat in seiner Sitzung am 8. April beschlossen, die seit dem 29. Oktober 2020 unterbrochene Saison mit sofortiger Wirkung zu beenden. Nach § 4c der bfv-Spielordnung hat dies die Annullierung aller Meisterschaftsrunden der Herren, Frauen und Jugend von der Verbandsliga abwärts zur Folge. Es gibt somit in der Saison 2020/2021 keine Auf- und Absteiger. Pokalspiele sowie die Ligen ab den Oberligen Baden-Württemberg aufwärts sind von diesem Beschluss nicht betroffen.

Bayern: Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat in seiner Videokonferenz am Mittwochabend nochmals deutlich und ohne Gegenstimme zum Ausdruck gebracht, dass er es aufgrund der staatlichen Verfügungslage – die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde bis mindestens 9. Mai 2021 verlängert – de facto für nicht mehr möglich erachtet, die aktuell aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochene Spielzeit 2019/21 in den allermeisten Ligen ordnungsgemäß zu Ende zu führen und ein Abbruch der Verbandsspielklassen unvermeidlich erscheint. Ein formeller Beschluss zum Abbruch sollte aber aus formalen Gründen noch nicht aktuell getroffen werden. Der BFV hatte bereits im August 2020 mit der Installation des §93 in der Spielordnung eine Regelung geschaffen, dass im Falle eines Saisonabbruchs die Anwendung der Quotienten-Regelung mit Auf- und Absteigern unter Wegfall der Relegation greift.

Berlin: Am 17. März machte der BFV eine große Videoschalte mit allen Vereinen und erklärte die Möglichkeiten zum Umgang mit der Saison. Nach einer Abstimmung der Vereine und dem großflächigen Wunsch eines Abbruchs, wurde dieser nun formal eingeleitet. Weitere Entscheidungen werden Ende April getroffen.

Brandenburg:  Mit sofortiger Wirkung hat der Fußballverband Brandenburg die Saison am 29. März abgebrochen. Die Auf- und Abstiegsregelungen der Spielzeit 2020/2021 werden außer Kraft gesetzt, Meister beziehungsweise Staffelsieger werden nicht ermittelt. Sollte der Nordostdeutsche Fußballverband ein Aufstiegsrecht in seine Spielklassen einräumen, benennt der Verband eine aufstiegsberechtige Mannschaft. Diese wird in diesem Fall unter Anwendung der Quotientenregelung festgestellt. Pokalwettbewerbe auf Landes- und Kreisebene sollen aber dennoch beendet werden, zur Not sogar nach dem 30. Juni.

Bremen: Der Verbandsspielausschuss des BFV wird einen Saisonabbruch vorbereiten und eine finale Entscheidung hierzu in der Woche vom 12. bis zum 18. April anhand der Situation zu diesem Zeitpunkt treffen. Im Falle eines Abbruchs würde die Saison komplett annulliert werden. Die Staffeleinteilung der Saison 2020/2021 bildet dann die Grundlage für die Staffeln in der Saison 2021/2022.

Hamburg: Der Meisterschaftsspielbetrieb des Spieljahres 2020/2021 wird in allen Bereichen des Fußballs (Herren, Frauen, Mädchen, Junioren) und im Futsal (Herren, Frauen, Mädchen, Junioren) vorzeitig mit Datum des 04.03.2021 beendet. Innerhalb des HFV findet kein Auf- und Abstieg statt.

Hessen: Der Hessische Fußball-Verband steht vor einem Abbruch und einer damit einhergehenden Annullierung der Meisterschaftswettbewerbe (einschließlich aller Entscheidungs-, Aufstiegs- und Relegationsspiele, des Ü-Bereichs und Futsal-Ligaspielbetriebs) sowie der vom Verband in Spielrunden organisierten Spiele der Spielzeit 2020/2021 im Herren-, Frauen-, sowie Juniorinnen- und Juniorenbereich unter Berücksichtigung der Schnittstellen zu übergeordneten Verbänden. Die finale Entscheidung hierzu wird durch den Verbandsvorstand in einem formalen Umlaufverfahren getroffen. Danach würde durch den Abbruch die Saison annulliert werden. Somit würde kein Aufstieg und kein Abstieg stattfinden.

Mecklenburg-Vorpommern: Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV) sowie die Kreisfußballverbände Schwerin-Nordwestmecklenburg, Vorpommern-Greifswald, Warnow und Westmecklenburg werden die laufende Spielzeit 2020/2021 vorzeitig beenden. Von dieser Regelung ausdrücklich ausgenommen sind die Landespokalwettbewerbe der Herren um den Lübzer Pils Cup und der Damen um den Polytan-Cup. Die Pokalsieger sollen nach Möglichkeit weiterhin sportlich ermittelt werden, unter Umständen auch über das offizielle Saisonende am Ende Juni hinaus. Selbige Optionen werden für die jeweiligen Kreispokalwettbewerbe im Bereich der Herren und Damen vorgehalten. In sämtlichen Ligen wird es keine sportlichen Absteiger geben. Allen Vereinen wird jedoch die Möglichkeit eingeräumt, sich innerhalb des Meldefensterns im Vereinsmeldebogen im DFBnet (15. April bis 1. Juni) für die Saison 2021/2022 freiwillig in die nächsttiefere Spielklasse einordnen zu lassen. Aufsteiger in die nächsthöhere Spielklasse sind derweil angedacht. Diese werden größtenteils anhand der im Vorfeld der Serie beschlossenen Regelungen unter Anwendung der Quotientenregel auf die Tabellenstände vom 1. November 2020 ermittelt. Eigenständige Regelungen für den weiteren Umgang mit der Saison in ihrem eigenen Zuständigkeitsbereich werden derweil die beiden Kreisverbände Mecklenburgische Seenplatte und Nordvorpommern-Rügen treffen.

Mittelrhein:  Die spielleitenden Stellen im Senioren- und auch im Jugendbereich beschäftigen sich weiterhin intensiv mit allen Fragen und Optionen rund um den Spielbetrieb im FVM, berücksichtigen die Vorgaben, die sich aus der Coronaschutzverordnung des Landes NRW für den Amateursport ergeben, und werden die Vereine über die weiteren Entwicklungen informieren. 

Niederrhein: Die jüngsten Entwicklung (u.a. weiter ansteigende Inzidenzwerte und die aktualisierte NRW-Coronaschutzverordnung) lassen eine Annullierung der Meisterschaftssaison 2020/2021 näher rücken. Vor Ostern wird jedoch voraussichtlich nicht darüber entschieden werden.

Niedersachsen:  Fußballsaison wird in Form der Annullierung abgebrochen. Auf- und Absteiger wird es deshalb nicht geben. NFV-Präsident Günter Distelrath sagt: "Wir haben unsere Entscheidung schweren Herzens getroffen. Wir erachten eine rechtzeitige Aufnahme eines uneingeschränkten Mannschaftstrainings und Spielbetriebs für nicht mehr realistisch. Selbst im besten Fall würden wir vor Mitte Mai nicht zu einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs kommen, denn nach so langer Pause würde eine nur zweiwöchige Vorbereitungszeit sicherlich nicht ausreichen."

Rheinland: Der Punktspielbetrieb der Saison 2020/2021 wird in allen Spiel- und Altersklassen eingestellt, die bisher ausgetragenen Begegnungen werden annulliert, Auf- und Absteiger wird es nicht geben: Diese Entscheidung hat der Beirat des Fußballverbandes Rheinland auf Antrag des FVR-Präsidiums am 27. März einstimmig und ohne Enthaltung getroffen. Der Bitburger Rheinlandpokal, der Rheinlandpokal der Frauen sowie die IKK-Rheinlandpokale der Junioren sollen zu Ende gespielt werden, sofern die Verfügungslage dies erlaubt. Auch die Bitburger Kreispokalwettbewerbe sollen nach Möglichkeit sportlich beendet werden.

Saarland:  Der Vorstand des Saarländischen Fußballverbandes (SFV) hat am 26. März einstimmig beschlossen, die Saison 2020/2021 für alle Meisterschaftswettbewerbe der Herren-, Frauen-, Jugend-, Mädchen- und Ü-Mannschaften abzubrechen. Es gibt keine Auf- und Absteiger. Der Spielbetrieb soll – sofern es die Pandemielage zulässt – am ersten Augustwochenende bei den Ligen mit 18 Mannschaften wieder beginnen. Über die detaillierten Spielpläne wird der SFV zu gegebener Zeit informieren.

Sachsen: Direkt nach den neuen Corona-Beschlüssen der Bundesregierung wurde die Beendigung der Meisterschaften Mitte März eingeleitet. Der SFV empfiehlt das darüber hinaus auch den Kreis- und Stadtfußballverbänden. Der Sachsenpokal allerdings soll noch sportlich entschieden werden.

Sachsen-Anhalt: Als zweiter Landesverband hat der FSA den Spielbetrieb am 15. März abgebrochen. Absteiger wird es nicht geben, über einen möglichen Aufsteiger wird fallweise entschieden.

Schleswig-Holstein: Schon am 10. März hat der Schleswig-Holsteinische Fußball-Verband den Spielbetrieb der aktuellen Saison eingestellt. Freundschaftsspiele könnten allerdings ab Anfang Mai wieder möglich sein und auch der Regionalliga-Aufstieg soll sportlich entschieden werden.

Südbaden:  Am 9. April hat auch der Südbadische Fußballverband das Ende der aktuellen Meisterschaftsrunde beschlossen. Grund dafür ist, dass eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zum 9. Mai nicht mehr möglich sei. Die Verbands- und Bezirkspokale bleiben von diesem Beschluss allerdings erstmal unberührt.

Südwest:  Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie hat der Südwestdeutsche Fußball-Verband die Saison in allen seinen Spielklassen sofort und damit unvollständig beendet werden muss. Eine sportlich faire Beendigung der Spielzeit 2020/2021 sei nicht möglich, begründete die Verbandsführung die Entscheidung. In den regionalen Spielklassen gibt es keine Auf- und Absteiger. Sofern für überregionale Ligen Aufsteiger oder Qualifikanten gemeldet werden können, soll dies mittels der Quotientenregelung erfolgen. Die Spiele der Futsal-Regionalliga Südwest sind von dieser Feststellung nicht betroffen. Sie sollen nach Maßgabe der staatlichen Verfügungen noch durchgeführt werden.

Thüringen: In Abstimmung mit dem Vizepräsidenten des TFV für Spielbetrieb und Recht werden die für einen Abbruch der Saison notwendigen Schritte eingeleitet. Die jeweiligen Ausschüsse erarbeiten die Entscheidungen für die jeweiligen Bereiche (Frauen, Männer und Jugend) in den Sitzungen der zuständigen Gremien. Die von ihnen getroffenen Beschlussvorlagen soll der Vorstand des TFV auf seiner Sitzung am 19. April 2021 bestätigen. Votiert der Verbandsvorstand dafür, wird die Saison 2020/21 in allen Spiel- und Altersklassen von den Kreisklassen bis zur Thüringenliga abgebrochen. Favorisiert wird dabei ein Abbruch der Saison ohne Auf- und Absteiger, wobei für einen Aufstieg in überregionale Spielklassen (Oberliga) auch Ausnahmeregelungen vorstellbar sind. Für den Landespokal einigten sich die 32 noch verbliebenen Teams darauf, dass sich der FC Carl Zeiss Jena und der ZFC Meuselwitz im Finale gegenüberstehen werden. Die weiteren Klubs werden für ihr freiwilliges Zurückziehen finanziell entschädigt.

Westfalen: Im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) ist die Lage weiter offen. Grund dafür ist, dass es in manchen, kleineren Staffeln durchaus noch Möglichkeiten gäbe, zumindest die Hinrunde sportlich zu Ende zu bringen. Der FLVW möchte sich deshalb mit den Staffelleiter*innen zusammensetzen und je nach Fall Lösungen finden.

Württemberg:  Am 9. April hat der Württembergische Fußballverband die laufende Amateurfußballsaison beendet. Das Vorhaben, am 9. Mai wieder in den Spielbetrieb zurück zu kehren, sei nicht mehr realisierbar. Die Saison 2021/22 wird mit dem gleichen Teilnehmerfeld wie im Sommer 2020 gestartet.

Die Übersicht in den Regionalligen

Regionalliga Nordost: Am 24. März wurde die Regionalliga Nordost endgültig abgebrochen, nachdem sie seit dem November-Lockdown pausiert hatte. Ein einstimmiges Votum in einer Videoschalte hatte für den Abbruch gesorgt. Viktoria Berlin, mit elf Siegen aus elf Spielen bis zur Unterbrechung wird zum Aufsteiger in die 3. Liga erklärt. Der Bischofswerdaer FV 08 steigt als Tabellenletzter ab, sollten drei Vereine aus der 3. Liga in die Regionalliga Nordost absteigen, muss auch der Tabellen-19. den Gang in die Oberliga antreten. In der Saison 2021/2022 werden dementsprechend mindestens 20 Mannschaften an der Regionalliga teilnehmen, gibt es einen Absteiger aus der 3. Liga wird die Teilnehmerzahl auf 21 Teams aufgestockt, bei zwei oder mehr Absteigern auf 22. Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) beschloss am Freitag zudem die Saison in den Oberligen Nord und Süd, der Frauen-Regionalliga, der A-, B- und C-Junioren-Regionalliga sowie der Futsal-Regionalliga abzubrechen. Aus der Oberliga steigt jeweils der Staffelsieger in die Regionalliga Nordost auf. Auch in den Oberligen wird die Absteigerzahl angepasst von sieben bis acht auf vier - jeweils die beiden Letzten der zwei Staffeln. Dazu wird die Teilnehmerzahl für die kommende Spielzeit 2021/2022 aufgestockt, bei zwei Regionalligaabsteigern auf maximal 36 Mannschaften.

Regionalliga West: Im Westen finden momentan Ligaspiele statt. Nachdem der Westdeutsche Fußball- Verband die Liga im November als "Profi-Liga" eingeordnet hat, wurde sie nur durch einzelne Corona-Quarantänen zeitweise unterbrochen. Bis zum Saisonende stehen noch weniger als zehn Spieltage an, wobei einige Mannschaften auch noch bis zu zwei Nachholpartien auf dem Programm haben.

Regionalliga Südwest:  Die Regionalliga Südwest wurde nach einer knapp zweimonatigen Unterbrechung kurz vor Weihnachten fortgesetzt. Allerdings sind bis zum Sommer noch zwölf Spieltage zu absolvieren und im Tabellenkeller gibt es Teams, die noch drei Nachholspiele vor sich haben.

Regionalliga Nord: Im Norden ist die Situation dagegen komplett ungewiss. Zwar sind die Ligen durch die Spaltung in Nord- und Südgruppe viel kleiner als in den anderen Regionalligen, dennoch ist eine Fortführung des seit November ausgesetzten Spielbetriebs eher unwahrscheinlich. Noch versucht der Norddeutsche Fußballverband Ausnahmegenehmigungen und damit Trainingsmöglichkeiten für die Vereine zu erwirken, positive Rückmeldungen der Bundesländer gibt es aber kaum. An Karfreitag soll es die nächste Videoschalte zwischen Liga und Vereinen geben.

Regionalliga Bayern: Auch in Bayern soll die Regionalliga-Saison unbedingt sportlich zu Ende gebracht werden. Mit Aschaffenburg, Bayreuth und Schweinfurt haben sowieso nur drei Mannschaften die Lizenz für die 3. Liga beantragt und deshalb ist es aktuell durchaus denkbar, den Aufsteiger in einem Play-Off-System unter diesen drei Teams auszuspielen. Ob der Rest der Liga auch noch einmal startet, ist sehr unsicher.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.
Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter