Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Kult-Obmann |22.09.2017|09:00

Verein gerettet: Vatti ist Beckums Zementkopf

Vatti und sein Verein: Heinz-Dieter Kissenbeck, unsere FUSSBALL.DE-Kultfigur der Woche, ist sehr oft in der Römerkampfbahn der Beckumer Spielvereinigung zu finden. [Foto: Bieckmann]

Sein Herz ist blau-weiß. Seine Liebe zum Verein ist grenzenlos. Heinz-Dieter „Vatti“ Kissenbeck und die Beckumer Spielvereinigung gehören zusammen wie Pech und Schwefel. Und das schon seit 65 Jahren. Der 77-jährige Obmann ist unsere FUSSBALL.DE-Kultfigur der Woche.

Wenn für Vatti Kissenbeck am Wochenende die Arbeit beginnt, dann sitzen die Spieler der Beckumer Spielvereinigung (BSV) in der Regel noch am Frühstückstisch. „Ich bin meistens um zehn, halb elf schon hier“, erzählt die Kultfigur im Gespräch mit FUSSBALL.DE. Und da in der 37.000-Einwohner-Stadt Beckum am Sonntagmorgen keine Busse fahren, geht der 77-Jährige, der am vergangenen Mittwoch Geburtstag gefeiert hat, regelmäßig eine Dreiviertelstunde zu Fuß zu seiner geliebten Römerkampfbahn, der Heimspielstätte der BSV.

"Ich muss ja auch immer abschließen. Ich bin also immer der Letzte hier"

Für die Betreuung der ersten Mannschaft und der Altherren-Mannschaft des Vereins gibt der Vatti der Teams sein letztes Hemd. Mit seiner ruhigen Art zieht er liebend gern im Hintergrund die Strippen. Er bereitet die Kabine vor, pumpt die Bälle auf, führt Statistiken und sorgt für Ordnung. „Ich mache eigentlich alles rund um die Mannschaften, außer die Trikots waschen.“ Dabei gehört all das für ihn als Fußball-Obmann nicht zu seinen Aufgaben. „Wir haben dafür aber keinen anderen. Ich mache das, weil ich am Verein hänge bis zum geht nicht mehr“, sagt Kissenbeck.

In diesem Jahr feiert Vattis Beziehung zur Beckumer Spielvereinigung eiserne Hochzeit. Vor 65 Jahren fing alles an: Er wurde Mitglied, durchlief alle Juniorenmannschaften, gewann zahlreiche Kreismeistertitel, kickte für die erste, zweite und die Altherren-Mannschaft und wurde Obmann der Altherren. Auch wenn er zwischenzeitlich mal 14 Jahre für andere Vereine die Schuhe schnürte oder als Trainer an der Seitenlinie stand: Die Liebe zu seiner Beckumer Spielvereinigung blieb immer bestehen. „Ich bin ein echter Zementkopf“, sagt er in Anlehnung an die Zementindustrie in der Stadt Beckum. „Ich wohne mit meiner Frau in dem Haus, das mein Opa hier damals gebaut hat. Ich habe auch noch nie irgendwo anders gewohnt.“

Seine Frau konnte er bislang zwar nicht für den Fußball in Beckum begeistern, doch sie hat auch nichts dagegen, dass sich Vatti regelmäßig mit dem Bus oder zu Fuß auf dem Weg zu seinem zweiten Zuhause macht. Und ist bei der BSV mal nichts zu tun, dann verfolgt er das Geschehen beim FC Schalke 04. Den blau-weißen Vereinsfarben der Beckumer Spielvereinigung bleibt er damit treu. „Auf Schalke lasse ich nichts kommen. Da bin ich früher immer hingefahren. Am meisten war ich damals in der Glückauf-Kampfbahn.“

Seine besondere Vereinsliebe zur Beckumer Spielvereinigung bewies er schon in der Vergangenheit, als der Verein kurz vor der Insolvenz stand und die erste Mannschaft in der Saison 2001/2002 aus der Verbandsliga zurückzog. Beckum wagte einen Neustart in der Kreisliga B. „Da haben wir uns mit fünf Männekes zusammengesetzt und dann ist das so langsam wieder in Ordnung gekommen. Wenn wir nicht da gewesen wären, dann hätte es den Verein schon gar nicht mehr gegeben.“ Kissenbeck übernahm Verantwortung, wurde zum Obmann und schließlich auch zum Vatti der ersten Mannschaft und der Altherren.

Sechsmal die Woche befindet sich der 77-Jährige in der Römerkampfbahn, in der Vorbereitung sogar jeden Tag. Wie viele Stunden er Woche für Woche ehrenamtlich in den Fußball investiert, kann er selbst nicht sagen. „Ich muss ja auch immer abschließen. Ich bin also immer der Letzte hier. Das kann auch mal 22 Uhr werden.“ Eine Dreiviertelstunde zu Fuß muss er zu später Stunde nicht mehr zurücklaufen. Aktuell bringt ihn BSV-Trainer Markus Klingen regelmäßig mit dem Auto nach Hause.

Klingen hat einst selbst für die BSV die Schuhe geschnürt, unter anderem beim DFB-Pokal-Erstrundenspiel gegen den 1. FC Köln im August 1995 . Beckum siegte mit 4:3 nach Elfmeterschießen, Klingen erzielte einen Treffer. Und Vatti? Der war natürlich als Zuschauer live dabei. „Das war so das beste Spiel mit der Beckumer Spielvereinigung“, schwärmt er. „Und einmal haben wir im Pokal gegen Werder Bremen gespielt. Da war Otto Rehhagel noch Trainer bei Werder.“ 1992 unterlagen die Beckumer den Bremern in der zweiten Pokalrunde mit 0:7.

Von einer erneuten Teilnahme am DFB-Pokal sind Vattis Beckumer aktuell weit entfernt, auch wenn das Team in der ersten Runde des Westfalenpokals ein kleines Ausrufezeichen setzen konnte: Gegen den Oberligisten Sportfreunde Siegen setzten sich die Beckumer als Westfalenligist mit 1:0 durch. In der 2. Runde kam allerdings das Aus bei Landesligist SpVgg Horsthausen. In Beckum bleibt man bescheiden. Nach zwei Aufstiegen in Serie gibt sich bei der BSV jeder mit dem Klassenerhalt zufrieden. Nicht zuletzt auch deshalb, weil vor der Saison mit dem sportlichen Leiter zugleich auch der wichtigste Gönner des Vereins gestorben ist. „Viele Spieler sind auch ihm zuliebe bei uns geblieben. Die Kameradschaft im Team ist gut“, berichtet Vatti. An der Westfalenliga gefallen ihm vor allem die kürzeren Auswärtstouren. „Die weiten Fahrten in der Landesliga waren ja das allerschlimmste. Da warst du ja bald schneller zu Fuß in Holland als mit dem Auto wieder in Beckum. In der Westfalenliga ist das jetzt bedeutend besser.“

Zu den Spielern in der Mannschaft pflegt er ein super Verhältnis. Als er in der vergangenen Saison aufgrund eines Krankenhaus-Aufenthaltes mal eine Pause einlegen musste, machten die Spieler vor einem Ligaspiel für ihn ein Mannschaftsfoto. Der Kapitän des Teams hielt dabei ein eigens für Vatti beflocktes Trikot in die Kamera: „Gute Besserung! Werd schnell wieder gesund! Wir brauchen dich! Unser zwölfter und wichtigster Mann! Unser Vatti!“

Auch überregional weiß man die ehrenamtliche Arbeit von Vatti Kissenbeck zu schätzen. 2014 wurde er in der Alten Försterei in Berlin mit dem DFB-Ehrenamtspreis 2013 ausgezeichnet. „Das war natürlich das Beste vom Besten“, schwärmt Kissenbeck. „Ich war da der Älteste und der, der am längsten im Verein war.“ Neben einer Urkunde erhielt er vom DFB eine Uhr, die ihn täglich an seine Auszeichnung erinnert und heute noch dafür sorgt, dass er mit seinen 77 Jahren vor jedem Training und jedem Spiel der Erste in der Kabine ist.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter