fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Ferdinand boykottiert Anti-Rassismus-Kampagne

21.10.2012, 12:42 Uhr | sid

Rio Ferdinand von Manchester United (Quelle: imago)

Rio Ferdinand von Manchester United (li.) trägt beim Warmmachen lieber Trainingsjacke statt Aktions-Shirt. (Quelle: imago)

Das Thema Rassismus bleibt im englischen Fußball heiß diskutiert. Am Samstag hat die Premier League ein weiteres Kapitel in der "John-Terry-Saga" erlebt. Manchester Uniteds Profi Rio Ferdinand, dessen Bruder Anton von Terry rassistisch beleidigt worden war, weigerte sich im Vorfeld des 4:2-Erfolgs gegen Stoke City, an einer Anti-Rassismus-Kampagne teilzunehmen - aus Protest über die seiner Meinung nach zu milde Strafe gegen Terry.

Der Chelsea-Kapitän war vom englischen Verband FA für vier Spiele gesperrt und zu einer Geldstrafe in Höhe von 270.000 Euro verurteilt worden. Ferdinand erwartet jetzt seinerseits eine Geldstrafe von zwei Wochenlöhnen (220.000 Pfund), die umgerechnet genau der Buße von Terry entspricht. Der 34-Jährige hatte sich geweigert, vor dem Spiel ein schwarzes Shirt mit der Aufschrift 'One Game, One Community' (ein Spiel, eine Gemeinschaft) zu tragen.

Auch andere Profis boykottieren die Aktion

United-Teammanager Alex Ferguson reagierte verärgert: "Er wird sicher bestraft werden. Ich bin enttäuscht von Rio. Dass er das Shirt nicht getragen hat, war mir peinlich." Neben Ferdinand weigerten sich auch Stokes Kenwyne Jones, Jason Roberts vom FC Reading und einige Spieler von Swansea City, das Shirt überzuziehen. Roberts hatte seinen Boykott damit begründet, dass nicht hart genug gegen Rassismus im Fußball vorgegangen würde.

Quelle: sid

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Rassismus-Affäre: Rio Ferdinand kassiert satte Geldstrafe" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Rassismus-Affäre: Rio Ferdinand kassiert satte Geldstrafe" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Traumberuf Profi? "Das ist die Hölle"

Spieler, Eltern und Co. sprechen Klartext.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Anzeigen
Anzeigen
Anzeigen

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
Pokal
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 
Halbfinale, 15.04. - 16.04.
Anzeige

Aktuelle News

Titelchance gewahrt
FC Barcelona verhindert die nächste Niederlage

Barca findet in die Erfolgsspur zurück.

mehr
Keine Vorentscheidung
Last-Minute-Treffer entscheidet Spitzenspiel

Paderborn und Fürth trennen sich mit einem Unentschieden.

mehr
"Das ist Wahnsinn"
Heidenheim ist am Ziel seiner Träume

Aufstieg in die 2. Liga perfekt - wenn auch mit Problemen.

mehr



Anzeige