fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Streich und Tuchel zoffen sich im Kabinengang

26.08.2012, 15:48 Uhr | FUSSBALL.DE, sid

Thomas Tuchel (li.) und Christian Streich schätzen sich eigentlich. (Quelle: imago)

Thomas Tuchel (li.) und Christian Streich schätzen sich eigentlich. (Quelle: imago)

Eigentlich schätzen sie sich sehr und pflegen auch ein freundschaftliches Verhältnis. Doch wenn sie Gegner sind, dann fliegen meist die Fetzen. Die Rede ist von den Bundesliga-Trainern Thomas Tuchel und Christian Streich. Am ersten Spieltag gastierte Mainz 05 beim SC Freiburg (1:1) und prompt krachte es wieder zwischen den beiden eigenwilligen Trainern.

"Warum kommst du zehnmal und zeigst mir die Faust? Irgendwann geb ich dir nicht mehr die Hand", sagte Mainz-Coach Tuchel laut "Bild" seinem Trainerkollegen Streich nach dem Spiel im lauten Ton im Kabinengang.

Schon während der Partie hatte es zwischen den Fußballlehrern mehrere Diskussionen gegeben, Streich hatte mehrfach an der Seitenlinie nach Entscheidungen des Schiedsrichters getobt und wild gestikuliert. Der SC-Coach monierte angebliche Fouls der Gäste und forderte einen Strafstoß für sein Team.

Foto-Show im Überblick
Die Top-Talente der Bundesliga
4 von 13 Bildern

Um Sachlichkeit bemüht

"Ich hätte gerne einen Elfmeter gehabt. Das heißt nicht, dass es auch einer war", sagte Streich hinterher schelmisch. Und auf der Pressekonferenz hatten sich die Wogen dann schon wieder geglättet. Beide Trainer wollten von einem Streit nichts mehr wissen und waren um Versachlichung bemüht. Den Streit nannte Streich auf Nachfrage einen "Wahrnehmungsfehler".

Dass die beiden Coaches ein ganz spezielles Verhältnis zueinander pflegen, daraus machten sie allerdings nie ein Geheimnis. Es gebe keinen Kollegen mit dem er zwischen 15.30 und 17.20 Uhr schneller Streit bekommen würde als Streich, sagte Tuchel einmal.

Im Grunde schätzen sie sich

"Das stimmt, wenn er sich nicht anständig benimmt", bestätigte Streich kürzlich mit einem Augenzwinkern in einem Interview mit der "Frankfurter Rundschau". "Der Kollege ist viel größer als ich – auch körperlich. Der packt gern alles Mögliche aus, damit die Schiedsrichter nicht gegen Mainz entscheiden." Eine Taktik, die sich Streich im jüngsten Spiel wohl zu eigen gemacht hat.

Man darf schon gespannt sein auf das Rückspiel. Spätestens dann dürften die beiden Kult-Trainer wieder aneinander rasseln.

Quelle: FUSSBALL.DE, sid

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Streich und Tuchel zoffen sich im Kabinengang" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Streich und Tuchel zoffen sich im Kabinengang" gefallen hat.

 
TRAINING UND WISSEN
Sommerzeit ist Vorbereitungszeit!

Checkliste für die optimale Saisonvorbereitung.

mehr
"Das T steht für Coach"
Jetzt bewerben!

Hans Sarpei sucht 10 neue Teams für "Hans Sarpei - das T steht für Coach"

mehr

Aktuelle Videos

Wahnsinn!
Götze schießt DFB-Team zum Weltmeistertitel

Deutsche Fans feiern den vierten Stern.

mehr
 (Quelle: abc)