fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

SV Walbeck setzt auf DFBnet Verein

09.08.2010, 17:45 Uhr

Seit Oktober 2007 stellt der Deutsche Fußball-Bund den Fußballvereinen seiner Landesverbände eine Software zur Verwaltung der Vereinsdaten zur Verfügung. „DFBnet Verein“ ist eine Online-Lösung mit den Schwerpunkten Abteilungs-, Mitglieder- und Beitragsverwaltung. Bereits über 3.500 Vereine nutzen das Angebot und verwalten damit in zeitgemäßer Form ihre Vereinsdaten. Einer davon ist der SV 1913 Walbeck, der niederrheinische Verein hat 1.150 Mitglieder in drei Abteilungen.




„Die Software ist grandios.“

Vorstandsarbeit bedeutete früher für Mike Lichteveld lange Abende in der Geschäftsstelle. Das ist jetzt Vergangenheit: Der Verein nutzt seit Dezember 2007 die Vereinsverwaltung DFBnet Verein. „Die Software ist grandios“, schwärmt der 31-jährige ehrenamtliche Geschäftsführer vom SV 1913 Walbeck. Er sitzt an seinem Arbeitsplatz in Düsseldorf, 65 Kilometer von der Vereins-Geschäftsstelle in Geldern entfernt. Und doch kann er in der Mittagspause die Vorstandsarbeit erledigen, online, mit DFBnet Verein.

„Der Vorteil ist, dass ich übers Internet Zugriff auf unsere Daten habe“, sagt Lichteveld. Wenn neue Mitglieder eintreten oder alte austreten, sich bei Mitgliedern Konten oder Adressen ändern, schreibt der Zivildienstleistende eine Excel-Datei, die er Lichteveld per E-Mail schickt. Der spielt sie über DFBnet Verein in den Datenpool des SV Walbeck ein – mit einem Klick ist alles erledigt. Eine enorme Erleichterung. „Wir haben bis zu 150 Änderungen pro Halbjahr. Früher mussten wir jede einzeln eingeben. Eine nervenaufreibende Sache“, so Lichteveld. „Mit DFBnet Verein sparen wir pro Halbjahr mindestens zwei Arbeitstage.“

Datensicherheit im Vordergrund

In höchster Not ist der SV Walbeck Ende 2007 auf die neue Software gestoßen, die der Deutsche Fußball-Bund den Vereinen zwei Jahre kostenfrei anbietet. Lichteveld: „Unser altes Programm ist komplett abgeschmiert.“ Zum Glück gab es eine Sicherungsdiskette mit den Daten aller 1.150 Mitglieder. Mike Lichteveld holte Angebote ein und verglich. Sein Fazit: „Das DFB-Programm ist allen überlegen. Der größte Vorteil ist, dass die Daten im Rechenzentrum von DFB-Medien liegen. Wenn mein PC abstürzt, bleiben sie erhalten.“ Um die Sicherheit kümmern sich die Spezialisten von DFB-Medien – selbstverständlich ohne Zugriff auf die Daten. Der ist den Vereinen vorbehalten.

Ein weiterer Vorteil für Mike Lichteveld: Der DFB übernimmt die Programmaktualisierung. „Die Geldinstitute machen nicht auf Updates für ihre Programme aufmerksam – und mit 250 Euro Einrichtung und 100 Euro für den jährlichen Support sind sie recht teuer.“ DFBnet Verein ist zwei Jahre gratis, ab dem dritten Jahr kostet es jährlich 99 Euro. Nach Ansicht von Lichteveld eine lohnende Investition. „Für mich ist der Sicherheitsaspekt am Wichtigsten“, sagt er. In jedem Vorstand kann es mal Krach geben. Dann liegen die Vereinsdaten vielleicht unerreichbar auf dem Computer eines Ex-Vorstandes. „Für DFBnet Verein hat jeder in unserem Team die Zugangsdaten.“ Computer-Spezialist ist Lichteveld nicht. „Das muss man auch nicht sein.“ Im Zweifel gibt es bei den Landesverbänden Ansprechpartner.

Tradition vs. Innovation

Ein solcher ist Stefan Craezer, EDV-Referent beim Fußball-Verband Mittelrhein. Er kennt eine Hürde: „Die meisten Vereine, die sich bei mir melden, tun sich schwer, ihre Daten zu überspielen. Wenn sie dann mit dem Programm arbeiten, sehen sie, dass es einfach ist - und vor allem selbsterklärend.“ Und sein Kollege Carsten Voss vom Berliner Fußball-Verband kennt die Vorbehalte: „Fußball hat viel mit Tradition zu tun. Neues hat es schwer.“ Wenn im Vorstand aber jemand offen der Sache gegenüber stehe und die anderen überzeugen kann, würden die Vorteile von DFBnet Verein schnell erkannt. Voss hat ein innovationsfreudiges Umfeld: Bereits jeder fünfte Berliner Verein arbeitet mit DFBnet Verein.

Stichwort Tradition: Als jüngst ein verdientes Mitglied 96 Jahre alt wurde, gratulierte ihm auch der SV Walbeck. Unter „Geburtstage“ tauchte sein Wiegenfest früh auf der Startseite von DFBnet Verein auf, wann immer Mike Lichteveld sich in den Datenpool des Vereins einloggte. Und auch Jubiläen verstreichen in seinem Verein nicht mehr unbemerkt; sie werden ebenfalls direkt auf der Startseite angezeigt.

Statistiken und Beitragseinzug per Knopfdruck

DFBnet Verein kann noch mehr: „Vor der Mitgliederversammlung hatte ich ganz schnell anschauliche statistische Auswertungen, etwa der Altersstruktur“, berichtet Lichteveld. Auch der Beitragseinzug war schneller erledigt. Dabei hat der Verein fünf Tarife – von kostenlos für die Kleinsten bis zum Familienpaket. Und wenn der SV Walbeck demnächst vielleicht mit dem nahen Tennisverein fusioniert, „schafft das Programm das ohne Probleme“, ist Lichteveld überzeugt. Für die Tennis-Leute brächen dann moderne Zeiten an: Zu ersten Gesprächen brachte der Tennis-Vorstand die Mitgliederdaten mit - in dicken Ordnern.

Interessenten finden unter www.dfbnet.org/verein alles Wissenswerte rund um DFBnet Verein sowie ein umfangreiches Hilfsangebot. Weiterführende Fragen beantwortet DFB-Medien gerne per E-Mail unter der Adresse vereinsverwaltung@dfbnet.org.

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"SV Walbeck setzt auf DFBnet Verein" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "SV Walbeck setzt auf DFBnet Verein" gefallen hat.

 
TRAINING UND WISSEN
Sommerzeit ist Vorbereitungszeit!

Checkliste für die optimale Saisonvorbereitung.

mehr
"Das T steht für Coach"
Jetzt bewerben!

Hans Sarpei sucht 10 neue Teams für "Hans Sarpei - das T steht für Coach"

mehr

Aktuelle News

Wieder Lauftraining
BVB-Star Marco Reus macht Fortschritte

Nach der verpassten WM arbeitet Reus am Comeback.

mehr
SCP-Coach Breitenreiter
"Sind der größte Außenseiter aller Zeiten"

Paderborns Coach André Breitenreiter im Interview.

mehr
Kein Mitleid für Bayern
Tönnies: FCB hat "keinen Grund zum Jammern"

Der Schalke-Boss sieht den Rekordmeister als Favorit.

mehr