Aktuell technische Probleme bei FUSSBALL.DE.

An der Lösung des Problems wird mit Hochdruck gearbeitet.
Wir bitten um euer Verständnis.

Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

{{shop.menuLabel}}

Flyeralarm Teamshop

Holt euch mit den Teamshops einen auf euren Verein zugeschnittenen und kostenfreien Onlineshop.

Alle Teammitglieder und Fans können dort ganz einfach ihre Mannschaftsausstattung von Zuhause aus bestellen. Somit müsst ihr keine Zeit mehr mit aufwändigen Sammelbestellungen verschwenden. Außerdem gibt es keine Mindestbestellmenge und ihr erhaltet exklusive Rabatte (bis zu 50%), sowie euer Teamlogo stets gratis auf die Textilien gedruckt.

Flüchtlinge |08.11.2016|13:55

"Himmel und Hölle": Coach Toku hilft im Irak

Jesiden spielen im Camp von Dohuk, wo das Flüchtlingscamp Ruhrgebiet liegt, Fußball (Bild rechts). Wattenscheids Trainer Farat Toku unterstützt das Projekt. [Foto: Fotos Getty, imago; Collage FUSSBALL.DE]

Verfolgung, Gewalt, Krieg und Elend: Farat Toku, Trainer des Regionalligisten SG Wattenscheid 09, hat all das mit eigenen Augen gesehen. Im Irak. Bei einem Besuch vor Ort sah er das Elend der Menschen, die auf der Flucht sind. Elend, das ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Es sollte nicht bei einem Besuch bleiben. Sein Ortstermin war der Beginn einer Hilfsaktion: das Flüchtlingscamp Ruhrgebiet. Mit FUSSBALL.DE spricht Toku über das Projekt, seine emotionalen Eindrücke und Dankbarkeit. Kurz: über seine Lebensaufgabe.

FUSSBALL.DE: Herr Toku, ein Flüchtlingscamp als Lebensaufgabe. Wie kam es dazu?

Farat Toku: Ich habe die schreckliche Situation vor Ort, während eines Besuches, miterlebt. Ich selber komme nicht aus dem Irak, gehöre aber den Jesiden an. Eine Religion, die ihren Ursprung im nördlichen Irak hat. Die Menschen dort fliehen vor andauernden, schweren Kämpfen. Ein Freund von mir, Serdar Yüksel (Landtagsabgeordneter der SPD in Nordrhein-Westfalen; Anm. d. Red.) , hatte die Idee zu helfen. Ich war sofort dabei.

Die Idee war also geboren. Wann folgte die Umsetzung?

"Im Alltag dreht man sich im Hamsterrad, man funktioniert wie ein Roboter und ist sich dessen gar nicht bewusst. Zu Hause angekommen, nach einem Besuch, merkt man dann, wie gut es einem geht. Ich lebe viel bewusster"

Toku: Im Dezember 2014 haben wir mit der Errichtung des Camps begonnen. Die Umsetzung ist längst noch nicht abgeschlossen. Andauernd tut sich etwas. Im Vorfeld hat die Caritas unser Projekt unterstützt. Dann konnten wir durch zahlreiche Spendengelder Zelte durch Wohncontainer ersetzen. Gespendet haben Privatpersonen, Gemeinden und Städte aus dem Ruhrgebiet.

Daher der Name „Flüchtlingscamp Ruhrgebiet“?

Toku: Richtig. Wir wollen somit ein Stück Heimat, den Pott in den Irak bringen. Jeder gespendete Wohncontainer trägt den Namen seiner Stadt – zum Beispiel Recklinghausen oder Herne. Das passt ganz gut, weil im Ruhrgebiet viele Menschen unterschiedlicher Religionen und Herkünfte friedlich zusammenleben. Ein Symbol.

Und die Menschen hier her in ein sicheres Umfeld zu holen war keine Option?

Toku: Am besten ist es, den Menschen direkt vor Ort zu helfen, sie in das normale Leben zu begleiten. Das ist einfacher, als sie aus ihrer Heimat rauszuziehen. Genau das haben wir mit dem Projekt geschafft.

Wie kann man die Flüchtlinge zurück in das „normale“ Leben holen?

Toku: Indem das Camp verschiedene Angebote an sie richtet. Wir haben eine Bäckerei, in der die Menschen lernen Brot zu backen. Es gibt außerdem Schulen. Das alles hat sich mit der Zeit, unter schwierigen Bedingungen entwickelt. Schritt für Schritt. Zukünftig möchten wir noch mehr Freizeit- und Berufsmöglichkeiten anbieten, außerdem einen Kindergarten.

Wenn sie von „den Menschen“ sprechen, wie viele meinen Sie?

Toku: In dem ganzen Camp wohnen 5.500 Menschen, speziell in den Ruhrgebiets-Containern um die Tausend.

Vergangene Woche waren sie zum dritten Mal vor Ort, sind direkt nach dem Spiel ihrer Mannschaft in den Irak geflogen. Welche Eindrücke und Gefühle bleiben nach einem solchen Besuch hängen?

Toku: Gemischte Gefühle. Himmel und Hölle liegen dicht beieinander. Auf der einen Seite sieht man Panzer, Waffen, Munition und Trauer, auf der anderen viel Freude und Dankbarkeit. Die Kinder schenken mir mit einem Lachen Hoffnung und geben mir etwas zurück. Das stärkt und gibt Kraft.

Was geben Sie den Menschen, denen sie begegnen, mit auf den Weg?

Toku : Durchhalten! Ich versuche Hoffnung zu geben und sie zu motivieren, den Glauben nicht zu verlieren.

Eine schwierige Aufgabe, die mit Sicherheit auch Spuren hinterlässt. Wie schaffen Sie es nach einem solchen Besuch den Schalter umzulegen und in den Alltag zurückzukehren?

Toku: Den Schalter kann man nicht so leicht umlegen. Die Bilder gehen nicht aus dem Kopf. Dennoch bereitet es mir Freude, diese schwierige Situation zu meistern. Eine Situation, die mir gezeigt hat, für wie selbstverständlich man manche Dinge wie Strom und Wasser hinnimmt. Im Alltag dreht man sich im Hamsterrad, man funktioniert wie ein Roboter und ist sich dessen gar nicht bewusst. Zu Hause angekommen, nach einem Besuch, merkt man dann, wie gut es einem geht. Ich lebe viel bewusster.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.
Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter