Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Vorbereitung |26.07.2018|16:10

Abwechslung in der Vorbereitung? Bitte schön!

Auch Fußballgolf kann richtig Spaß machen - hier in Klein-Karben bei Frankfurt.[Foto: Lerch]

Aufstehen, arbeiten, Training, schlafen. Aufstehen, arbeiten, Training, schlafen. Aufstehen, arbeiten, Training - in einer Saisonvorbereitung der Amateurfußballer lauert oft die Gefahr der Langeweile. Immer gleiche Abläufe und monotone Einheiten stürzen die Motivation vieler Spieler in den Keller. Doch mit den richtigen Ideen kommt auch am langen Trainingswochenende kein Lagerkoller auf.

Das haben längst auch die Trainer der Amateurklubs erkannt und ergänzen ihre Vorbereitungspläne mit besonderen Einheiten. Teambuilding steht dabei ganz oben auf der Liste: Hochseilgärten, Kanutouren oder Surivival-Ausflüge sollen die Mannschaft zusammenschweißen und die Grundlage für eine erfolgreiche Saison legen. Die Aktionen kommen auch bei den Spielern gut an, Spaß und gute Laune sind garantiert. Ob diese Maßnahmen allerdings zu einem besseren Teamgeist führen, darf bezweifelt werden.

Denn Teambuilding kann kein einmaliger Tagesordnungspunkt sein. Vielmehr ist es ein ständiger Prozess, in dem ein Trainer versuchen muss, unterschiedliche Meinungen und Charaktere zu einer Einheit zu formen. Immer wieder sollten daher auch während der Saison teambildende Maßnahmen ins Training integriert werden. Für die Vorbereitungszeit jedenfalls gibt es jede Menge Alternativen, die das Training ebenfalls abwechslungsreicher machen und für Spaß bei den Spielern sorgen.

Ins Schwimmbad oder Fitnessstudio

Andere Ballsportarten wie Basketball oder Handball setzen neue Trainingsreize und bringen viele Vorteile mit sich. Die Spieler werden gezwungen, kreative Lösungen für neue Situationen zu entwickeln, was die Handlungsschnelligkeit auch im Fußball erhöht. Intensive Intervallbelastungen verbessern die fußballspezifische Ausdauer und ungewohnte Bewegungen fördern die Koordination.

Das gilt auch für Sportarten, die nichts mit einem Ball zu tun haben. Beim Boxen oder Kickboxen werden beispielsweise auch wichtige konditionelle Parameter trainiert – von Ausdauer über Kraft bis zur Schnelligkeit. Der Klassiker unter den Ausweichsportarten ist Spinning . Auf dem Rad lassen sich Intervalle gut simulieren und die Belastung präzise steuern.

Für regeneratives Training lohnt sich hingegen ein Ausflug ins Schwimmbad. Doch auch im Wasser sind intensivere Einheiten möglich. Durch Aqua-Jogging , Teamspiele oder die Vorgabe bestimmter Schwimmtechniken lassen sich auch im Wasser gute Trainingseffekte erzielen. Ebenfalls Sinn ergibt gerade bei Fußballern ein Gang ins Fitnessstudio . Durch die einseitige Belastung entstehen muskuläre Dysbalancen, die zu Verletzungen führen können. Die Rumpf- und hintere Oberschenkelmuskulatur werden bei Fußballern traditionell am meisten vernachlässigt. Hier kann gezieltes Training Zerrungen oder Rückenschmerzen vorbeugen.

Trendsportarten für Fußballer

Für alle, die sich mit Schwimmbädern, Fitnessstudios und anderen Ballsportarten nicht anfreunden möchten, bieten originelle Fußballvarianten die perfekte Alternative. Während Beachsoccer , das Fußballspielen im Sand, in Deutschland schon sehr verbreitet ist, kennen bisher nur Insider die beiden Trendsportarten Fußballgolf und Bossaball .

Vor allem Fußballgolf erfreut sich in Deutschland einer immer größer werdenden Beliebtheit. Mehr als 20 Anlagen sind über das ganze Land verteilt. Die Spielidee ist dabei die gleiche wie beim klassischen Golf. Ein Ball muss mit einer möglichst geringen Anzahl an Schlägen in einem Loch versenkt werden – nur nutzt man dabei eben keinen Schläger, sondern seinen Fuß. Ein ambitionierter Fußballgolfer benötigt neben einem wuchtigen Schuss für den Abschlag also auch viel Gefühl fürs Einlochen.

Die Trendsportart Bossaball hat seine Wurzeln in Spanien und verbindet Fußball, Volleyball und den brasilianischen Kampftanz Capoeira. Auf einem hüpfburgähnlichen Untergrund wird in zwei Teams eine Art Fußballtennis gespielt. Ein Trampolin pro Spielseite animiert zu spektakulären Fallrückziehern und jeder Menge Akrobatik – Spaßfaktor 10! Erste internationale Turniere wurden bereits ausgetragen. Ob sich die Sportart in Deutschland durchsetzt, bleibt abzuwarten. Als Abwechslung für die Saisonvorbereitung eignet sich Bossaball aber allemal.

Anzeige