Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Finalticket |08.08.2020|20:45

Altglienicke: Mit Blitzstart zum Finaltag

Endspiel erreicht: Die VSG Altglienicke ist beim Finaltag der Amateure dabei.[Foto: Imago]

Die VSG Altglienicke, aktueller Vizemeister der Regionalliga Nordost, steht zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte im Endspiel um den Berliner Landespokal. Mit einem 5:1 (4:0) im Halbfinale gegen den Ligakonkurrenten und zehnmaligen Pokalsieger BFC Dynamo qualifizierten sich die von Karsten Heine trainierten Köpenicker für den Finaltag der Amateure. Am Samstag, 22. August (ab 16.45 Uhr), trifft die VSG erneut im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark auf den Titelverteidiger und Ligarivalen FC Viktoria 1889 Berlin.

Mit einem Blitzstart legte Altglienicke den Grundstein für den deutlichen Erfolg gegen den BFC Dynamo. Die beiden Zugänge Tolcay Cigerci (2./bisher Berliner AK ) und Linus Meyer (9./vom SV Rödinghausen ) trafen schon in der Anfangsphase zur 2:0-Führung. Rene Pütt (25.), Johannes Manske (45.) und Christian Skoda (67.) legten weitere Treffer nach, ehe Andreas Pollasch (90.) erst kurz vor dem Abpfiff für Dynamo verkürzte.

"Die frühe Führung hat uns sicher geholfen", meinte VSG-Trainer Heine: "Entscheidend war aber, dass die Mannschaft auch danach nicht nachgelassen, sondern weiter nach vorne gespielt hat. Auch wie wir die Tore herausgespielt haben, hat mir sehr gut gefallen."

Viktoria wieder im Endspiel

Zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren steht der FC Viktoria 1889 Berlin im Endspiel um den Landespokal in der Hauptstadt. Das Team von Trainer Benedetto Muzzicato gewann sein Halbfinalspiel beim Berlin-Ligisten Berliner SC 3:0 (1:0). Yannis Becker (34.), Pardis Fardjad-Azad (58., Foulelfmeter) und Lucas Bradley Falcão Cini (90.+1) ließen die "Himmelblauen" jubeln.

Am Finaltag werden die VSG Altglienicke und der FC 1889 Viktoria um den Einzug in den DFB-Pokal kämpfen. In der ersten Hauptrunde (11. bis 14. September) wartet der Bundesligist 1. FC Köln auf den Berliner Pokalsieger.

Eilenburg schaltet sensationell Lok Leipzig aus

Der FC Eilenburg aus der NOFV-Oberliga Süd steht sensationell zum ersten Mal im Endspiel des Sachsenpokals. Nach der BSG Chemie Leipzig im Achtelfinale (1:0) schaltete die Mannschaft von Trainer Nico Knaubel im Halbfinale mit dem 1. FC Lokomotive auch den zweiten Leipziger Nordost-Regionalligisten aus. Beim 1:0 (0:0) machte Adam Fiedler (55.) mit seinem Siegtreffer die Überraschung perfekt.

Am Finaltag der Amateure haben die Eilenburger am Samstag, 22. August (ab 14.45 Uhr), erneut Heimrecht und empfangen in ihrem Ilburgstadion den Pokalverteidiger und Rekordgewinner Chemnitzer FC . Die ARD überträgt auch diese Partie - wie alle anderen Verbandspokal-Endspiele an diesem Tag - im Rahmen einer Live-Konferenz. "Das wird für uns alle ein Riesenerlebnis, von dem wir noch unseren Kindern erzählen werden", gerät Eilenburgs Trainer Knaubel schon jetzt ins Schwärmen.

Der Chemnitzer FC, der nach dem Abstieg aus der 3. Liga einen Neustart in der Regionalliga Nordost starten muss, ließ in seinem Halbfinale beim 3:0 (2:0) gegen den Oberligisten FC International Leipzig nichts anbrennen. Im Bruno-Plache-Stadion, der eigentlichen Spielstätte des 1. FC Lok, waren Danny Breitfelder (20.), Christian Bickel (43.) und Tobias Müller (89., Foulelfmeter) für die Tore der Chemnitzer verantwortlich. Sie bescherten dem neuen CFC-Trainer Daniel Berlinski (zuvor SV Lippstadt 08 ) damit einen Einstand nach Maß. "Die Jungs haben das gut gemacht und kaum eine Chance des Gegners zugelassen", so Berlinski. Im DFB-Pokal bekommt es der Sachsenpokalsieger mit der TSG Hoffenheim zu tun.

Ulm nach Gala im Endspiel gegen Balingen

Für den ehemaligen Bundesligisten SSV Ulm 1846 Fußball ist im Pokalwettbewerb des Württembergischen Fußball-Verbandes (WFV) der Titelhattrick möglich. Der Rekordsieger, der 2018 und 2019 zum achten und neunten Mal den "Pott" geholt hatte, steht nach einer 6:0 (4:0)-Gala im Halbfinale gegen die SG Sonnenhof Großaspach, einen künftigen Ligakonkurrenten in der Regionalliga Südwest , zum dritten Mal hintereinander im Endspiel.

Schon während der ersten Halbzeit sorgten Adrian Beck (6.), Johannes Reichert (12.), Burak Coban (17.) und Lennart Stoll (45.) für klare Verhältnisse. Nach der Pause schraubte Felix Higl (66./74.) das Ergebnis weiter in die Höhe. Die aus der 3. Liga abgestiegene SG Sonnenhof Großaspach muss damit weiter auf ihren zweiten Pokalsieg (nach 2009) warten.

Im Stuttgarter Gazi-Stadion trifft der SSV Ulm 1846 am Samstag, 22. August (ab 14.45 Uhr), am Finaltag der Amateure auf einen weiteren Regionalliga-Konkurrenten. Die TSG Balingen hat nach dem 4:0 (1:0) beim TSV Pfedelbach aus der Landesliga zum ersten Mal das Endspiel im Verbandspokal erreicht. Leander Vochatzer (29.), Felix Heim (56.) und Doppeltorschütze Simon Klostermann (67./76.) waren für den vom früheren Bundesligaprofi Martin Braun trainierten Favoriten erfolgreich. Im Pokalendspiel geht es auch um ein Erstrundenduell im DFB-Pokal mit dem FC Erzgebirge Aue aus der 2. Bundesliga.

Jena: Finale im eigenen Stadion

Im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld wird der FC Carl Zeiss Jena am Samstag, 22. August (ab 14.45 Uhr), im Endspiel um den Thüringer Landespokal den FSV Martinroda aus der NOFV-Oberliga Süd empfangen. Mit einem 2:0 (0:0)-Auswärtserfolg beim Oberligisten FSV Wacker 90 Nordhausen machte die Mannschaft des neuen FCC-Trainers Dirk Kunert die insgesamt 16. Finalteilnahme am Samstag perfekt.

René Lange (59., Foulelfmeter) und Niclas Fiedler (75.) trafen für den FC Carl Zeiss Jena, der den Landespokal bereits zehnmal gewinnen konnte und damit zusammen mit dem "Erzrivalen" Rot-Weiß Erfurt auch Rekordsieger dieses Wettbewerbs ist. Der FSV Martinroda hat sich dagegen zum ersten Mal überhaupt für das Endspiel qualifiziert. FSV-Kapitän Justus Six wird beim Finale in Jena auf seinen früheren Verein treffen. Gesucht wird dabei der Gegner des Bundesligisten SV Werder Bremen in der ersten Runde des DFB-Pokals.

FCC-Trainer Kunert (Jena) lobte: "Ich denke, wir waren von der ersten bis zur letzten Minute das klar bessere Team und sind dominant aufgetreten. Jetzt wollen wir auch Pokalsieger werden und uns für den DFB-Pokal qualifizieren." Dort wartet der Bundesligist SV Werder Bremen auf den Vertreter aus Thüringen.

Oberligaduell: Rielasingen-Arlen gegen Oberachern

Zwei Vereine aus der Oberliga Baden-Württemberg werden am Finaltag der Amateure um den Titel des Verbandspokal-Siegers von Südbaden kämpfen. Am Samstag, 22. August (14.45 Uhr), werden sich der 1. FC Rielasingen-Arlen und der SV Oberachern im Freiburger Schwarzwaldstadion gegenüberstehen. Der Gewinner darf sich auf ein Heimspiel im DFB-Pokal gegen den Zweitligisten Holstein Kiel freuen.

Rielasingen-Arlen, Pokalsieger von 2017 (6:1 gegen den VfR Hausen) und Finalist des Vorjahres (1:3 gegen den FC 08 Villingen ), gewann seine Halbfinalpartie beim Landesligisten VfR Stockach 4:0 (2:0). Christian Mauersberger (40., Handelfmeter), Doppeltorschütze Christoph Matt (45./57.) und der eingewechselte Pascal Rasmus (78.) erzielten die Treffer.

Der SV Oberachern steht nach dem 3:1 (2:1) beim Verbandsligisten SC Lahr zum dritten Mal nach 1996 (1:5 gegen den FV Donaueschingen) und 2016 (3:5 gegen den FC 08 Villingen) im Pokalendspiel und darf auf den ersten Titel und die Premiere im DFB-Pokal hoffen. Oberacherns Führungstor durch einen Foulelfmeter von Nico Huber (22.) glich Ousman Bojang (38.) zwar für die Gastgeber aus. Auf die weiteren Treffer durch Emanuele Giardini (42.) und erneut Huber (73.) hatte der Außenseiter aus Lahr aber keine Antwort mehr.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter