Hilfe-Center

Hilfe-Center:

Regionalliga

Regionalligen:

Verbände

Verbände:

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Neuer Coach |08.02.2018|17:00

Früher mit Schweinsteiger, bald in Barmbek

Ab Sommer neuer Trainer des HSV Barmbek-Uhlenhorst in der Oberliga Hamburg: Marco Stier.

[Foto: imago]

Ein ehemaliger Junioren-Nationalspieler übernimmt den HSV Barmbek-Uhlenhorst, ETB Schwarz-Weiß Essen zeigt soziales Engagement, aus einem Torjäger wird beim SV Schott Jena ein Trainer und nach zwölf Jahren endet die Zusammenarbeit von OSC Vellmar und Coach Mario Deppe - hier die wichtigsten News aus Deutschlands Oberligen.

Ex-Nationalspieler übernimmt: Die Suche nach einem Nachfolger für den zum Saisonende ausscheidenden Trainer Frank Pieper-von Valtier hat für den HSV Barmbek-Uhlenhorst aus der Oberliga Hamburg ein Ende. Ex-Profi Marco Stier wird ab Sommer die Blau-Gelben übernehmen. Der 33-Jährige, der unter anderem zusammen mit Mario Gomez (VfB Stuttgart) und Weltmeister Bastian Schweinsteiger (Chicago Fire) für Junioren-Nationalmannschaften spielte, will zurück zu seinen Wurzeln. Der dreifache Familienvater ist in Hamburg groß geworden, kickte unter anderem für den SC Concordia und den FC St. Pauli. Beim SV Werder Bremen machte Stier dann die ersten Schritte im Profifußball. Es folgten Stationen bei der U 23 des Rekordmeisters FC Bayern München, Holsten Kiel und dem Halleschen FC, wo er seine aktive Laufbahn auf Grund von immer wieder auftretenden Verletzungen beenden musste. Aktuell trainiert Stier in der Bayernliga Süd den BCF Wolfratshausen, bei dem der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber Ehrenmitglied ist. „Mit dem im Sommer stattfindenden Trainerwechsel möchten wir die Chance nutzen, einen komplett neuen Weg einzuschlagen. Wir als Verein sind überzeugt, dass Marco Stier genau der richtige Mann dafür ist“, sagt BU-Präsident Frank Meyer.

ETB spendet nach Hausbrand: Im Dezember hatte der ETB Schwarz-Weiß Essen, Tabellenzehnter in der Oberliga Niederrhein , zu einer Spendenaktion für seinen U 17-Spieler Cem Özcan aufgerufen. Dessen Familie hatte bei einem verheerenden Brand in einem Mehrfamilienhaus in Wanne-Eickel fast alles verloren und musste wieder bei Null anfangen. Nun überreichte ETB-Vorstandsmitglied Werner Gerlich die Spendensumme von 900 Euro an Cems Vater Tayfur Özcan. Damit bewies der ehemalige DFB-Pokalsieger von 1959 (5:2 im Finale über Borussia Neunkirchen ) erneut sein soziales Engagement. Das Geld floss aber nicht nur aus den eigenen Reihen, sondern auch von anderen Fußballvereinen aus ganz Essen und Umgebung. Tayfur Özcan freute sich sehr über die Hilfe: „Ich möchte mich bei allen, die uns unterstützt bedanken. Ich hoffe, dass niemandem so etwas Ähnliches passiert. Ein großes Dankeschön geht an den ETB und alle Personen, die diese Hilfsaktion auf den Weg gebracht haben. Ihr seid wirklich einzigartig. Der ETB Schwarz-Weiß ist nicht nur ein Verein, sondern auch eine Familie.“

Torjäger wird Trainer: In der NOFV-Oberliga Süd gibt der bisherige Offensivspieler Daniel Rupf am Samstag (13.30 Uhr) gegen den SV Schott Jena sein Trainerdebüt für den Tabellendritten VFC Plauen . Der 31-Jährige, der mit fünf Treffern die interne Torschützenliste anführt, hatte in der Winterpause die Schuhe an den Nagel gehängt und direkt die Nachfolge von Ex-Trainer Nico Quade angetreten. Bereits während der Vorbereitung sorgte der „Neue“ mit dem beachtlichen 2:2 beim Zweitligisten FC Erzgebirge Aue für ein erstes Ausrufezeichen. Insgesamt drehte sich das VFC-Personalkarussell in der Winterpause rasend schnell. Leistungsträger wie Torhüter Marian Unger (zu Thüringen Weida/Thüringenliga), Innenverteidiger Robert Paul (BSG Wismut Gera) und Patrick Schlegel (FSV Luckenwalde) sowie drei weitere Spieler haben den Verein verlassen.

"Wir als Verein sind überzeugt, dass Marco Stier genau der richtige Mann dafür ist"

Vellmars „Ehe“ mit Deppe endet: Nach zwölfjähriger Zusammenarbeit werden Trainer Mario Deppe und der OSC Vellmar , Schlusslicht in der Hessenliga , zum Ende der Saison getrennte Wege gehen. „Wir gehen im Guten auseinander, haben weiterhin volles Vertrauen in Mario und hoffen, dass er sich mit dem Klassenverbleib von uns verabschiedet“, sagt OSC-Teammanager Thomas Kneuer gegenüber FUSBALL.DE . Auch Co-Trainer Jörg Sostmann, der seit 2010 beim OSC Vellmar unter Vertrag steht, sowie Betreuer Timo Mentel werden den Verein zum Ende der Spielzeit verlassen. „Es wird Zeit, Veränderungen vorzunehmen, da nach einer so langen Zeit - wie in einer Ehe - gewisse Dinge auch eingefahren sind. Deppe der beim OSC seine aktive Karriere beendet hatte, führte den Klub 2008 in die Hessenliga. „Ich gehöre zu der Generation, die vor den Problemen nicht einfach wegläuft. Deswegen möchte ich die Spielzeit vernünftig zu Ende bringen“, so Deppe.

Velbert-Trikots in den Senegal: Die SSVg Velbert aus der Oberliga Niederrhein hat Trikots für den Senegal gestiftet. Velberts U 18-Trainer Boubacar Diop, der einst Auswahlspieler des Senegal war und in Deutschland unter anderem 45 Spiele für den Wuppertaler SV absolvierte, hatte den Besuch in seiner Heimat eingefädelt. Der 43-Jährige brachte jungen Nachwuchskickern gut erhaltene Trikots der SSVg mit. „Die Trikotsätze sind zwar schon ein paar Jahre alt, aber noch gut in Schuss. Wir haben zusätzlich noch ein paar Bälle mitgeschickt, um die jungen Fußballer im Senegal zu unterstützen“, sagt Lars Glindemann vom Jugendvorstand der SSVg Velbert.

Als Spielertrainer in die 9. Liga: Cheftrainer Peter Tretter und sein Assistent Jens Schaufler haben ihre Verträge beim FK Pirmasens , aktuell Tabellenzweiter in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hinter dem verlustpunktfreien FC 08 Homburg, um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Der 51-jährige Tretter hatte den FKP 2012/2013 in der Oberliga übernommen und ein Jahr später zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Regionalliga geführt. In der Spielzeit 2015/2016 qualifizierte sich der Klub unter seiner Führung für den DFB-Pokal, musste sich in der ersten Runde dem 1. FC Heidenheim (1:4) geschlagen geben. Der zweite Tabellenplatz in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar würde am Ende der Saison zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur Regionalliga berechtigen. „Peter Tretter passt optimal zu unserem Ausbildungsverein. Ihm gelingt es immer wieder, die eigenen Talente aus unserer Jugend in den aktiven Bereich zu integrieren“, sagt FKP-Präsident Jürgen Kölsch. Seinen Abschied aus Pirmasens zum Saisonende hat dagegen der ehemalige U 21-Nationalspieler Sebastian „Basti“ Reinert angekündigt. Der 30-Jährige wechselt als Spielertrainer zum Bezirksligisten SG Scheuern-Steinbach-Dörsdorf ins Saarland. In der Saison 2011/12 war Reinert von den Sportfreunden Lotte zum FK Pirmasens gewechselt. Bis zum Abstieg in der letzten Saison war er Spielführer der Regionalligamannschaft. In der aktuellen Saison hat er mit vielen Verletzungen zu kämpfen. Mehrere Versuche, wieder ins Mannschaftstraining einzusteigen, scheiterten. Ob er nochmals das Trikot des FKP tragen wird, ist fraglich.

Abschied von Ex-Bundesligaprofi: Helge Hohl, neuer Trainer beim SV Bergisch Gladbach 09 in der Mittelrheinliga , kann nach den Abgängen von Flügelflitzer Suheyel Najar (zum FC Hennef 05 ) und Nachwuchsstürmer Kaan Calskaner (zum 1. FC Köln) in der Rückrunde auch nicht mehr mit Routinier Fabian Montabell planen. Der 32-Jährige, der in seiner Karriere sechs Kurzeinsätze für Hannover 96 in der Bundesliga absolvierte und später auch für den Drittligisten SC Fortuna Köln am Ball war, hat sich beruflich verändert, kann bei den Bergischen nicht mehr regelmäßig am Trainingsbetrieb teilnehmen. Montabell wechselte erst im vergangenen Sommer vom Ligakonkurrenten FC Hennef 05 nach Bergisch Gladbach, brachte es in der laufenden Saison auf 13 Einsätze (drei Tore). Neu im Team sind dagegen Saif-Eddin Ayadi und Oktay Dal (beide TSC Euskirchen ), Verteidiger Dennis Weis (TV Herkenrath) und Ennis Madani (1. FC Kaan-Marienborn).

9:0 bei Claasen-Debüt: Mit einem 9:0 im Testspiel beim Hamburger Bezirksligisten SC Vier- und Marschlande hat der SV Eichede aus der Schleswig-Holstein-Liga den Zwei-Klassen-Unterschied deutlich gemacht. Bester Torschütze war Angreifer Christian Peters mit vier Treffern. Sein Debüt im SVE-Trikot gab Zugang Fyn Classen, den die „Bravehearts“ in der Winterpause vom Ligakonkurrenten VfR Neumünster verpflichten konnten. „Fyn war mein absoluter Wunschspieler und wird uns mit seiner Zweikampfstärke sofort weiterhelfen“, sagt Eichedes Trainer Dennis Jaacks. Defensivspieler Claasen, der einen Vertrag bis Sommer 2019 unterzeichnete, wurde in der Jugendakademie von Holstein Kiel ausgebildet, absolvierte insgesamt 64 Spiele in der A- und B-Junioren-Bundesliga.

FCK-Kapitän Kühlwetter bleibt: Angreifer Christian Kühlwetter (21) hat seinen Vertrag bei der U 23 des Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern um ein weiteres Jahr verlängert. Der gebürtige Bonner und frühere U 18-Nationalspieler, der zuvor in der Jugend des 1. FC Köln ausgebildet worden war, spielt seit eineinhalb Jahren für den FCK in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, gehört als Kapitän zu den Führungsspielern der „Roten Teufel“. Kühlwetter erzielte in der laufenden Saison in neun Spielen sechs Tore, ehe er von einem Wadenbeinbruch ausgebremst wurde. Inzwischen trainiert er aber wieder voll mit. „Es ist mein Traum, Profi zu werden und ich alles dafür investieren“, so Kühlwetter.

Schnelles Wiedersehen: Für Mittelfeldspieler Sascha Guthke vom Brandenburger SC Süd 05 gibt es am Samstag (ab 14 Uhr) im Auswärtsspiel bei Tennis Borussia Berlin in der NOFV-Oberliga Nord für ein schnelles Wiedersehen mit seinem Ex-Klub. Der 24-Jährige, der bei TeBe nicht richtig zu Zuge gekommen war, startet beim BSC nun einen sportlichen Neuanfang, hofft auf einen Platz in der Startelf. Mit Rici Bokake-Befonge und vor allem Angreifer Bilal Kamarieh (beide Hertha 03 Zehlendorf) wurden zwei weitere hochkarätige Neuverpflichtungen unter Dach und Fach gebracht. Kamarieh absolvierte für die U 23 des FSV Mainz 05 drei Partien in der 3. Liga, wechselte anschließend nach Zehlendorf. Ausgebildet wurde der 21-Jährige in der Jugendabteilung von Hertha BSC.

Anzeige