Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Kleiner Coach |10.12.2016|07:35

Maschuw: Der 1,48 Meter kleine Torwarttrainer

77 Jahre und noch topfit: Börnsens Torwarttrainer Lutz Maschuw (Mitte) mit seinen beiden Keepern Niklas Lüdemann (links) und Marc Brockmöller. [Foto: Olaf Damm]

Marc Brockmöller wartete und wartete. Als junger Schlussmann hatten ihn die Fußballer des SV Börnsen zum Probetraining eingeladen, und nun stand er bereits seit zehn Minuten verloren neben dem Platz. „Wo ist denn nun der Torwarttrainer?“, rief Brockmöller, die Geduld verlierend, über den Platz. Da hob neben ihm ein kleiner Mann den Arm, der bereits die ganze Zeit dort gestanden hatte. „So habe ich Lutz kennengelernt“, erinnert sich „Brocki“. Das war vor zwölf Jahren. Lutz Maschuw ist unsere FUSSBALL.DE-Kultfigur der Woche.

"Hunderte Spritzen in den Po haben zu meiner heutigen Größe geführt"

Lutz heißt mit Nachnamen Maschuw und ist wohl der kleinste Torwarttrainer Deutschlands. In seinem Pass sind 1,48 Meter eingetragen. „Ich runde aber auf 1,50 Meter auf“, sagt er schmunzelnd. Eine Fehlfunktion der Hirn-Anhangdrüse, die nicht genügend Wachstumshormone produzierte, ist für den geringen Körperwuchs verantwortlich. Als das festgestellt wird, ist Lutz Maschuw 16 Jahre alt, aber lediglich 1,24 Meter groß.

„Hunderte Spritzen in den Po haben zu meiner heutigen Größe geführt“, erzählt der selbstständige Kaufmann im Ruhestand freimütig. Mit seinem Körper hatte er nie ein Problem. „Auch in der Schule gab’s keine. Vielleicht weil ich sehr flink war“, sagt der 1939 im ostpreußischen Königsberg (heute Kaliningrad) geborene Maschuw.

1950 trat er in den SV Börnsen ein, aktuell Tabellenvierter in Hamburgs Bezirksliga Ost. Börnsen liegt in Schleswig-Holstein, direkt an der Hamburger Stadtgrenze. Mit 37 Jahren spielte Maschuw noch selbst in der ersten Mannschaft. „Als Stürmer oder im Mittelfeld. Gegen die langen Kerls musste ich mich immer mit Kondition und Technik durchsetzen“, erinnert er sich. In der Meister-Saison 1967/68 steuerte er sieben Tore bei („Die anderen habe ich nicht gezählt“).

Um seine feine Technik weiß auch Börnsens langjähriger Abwehrrecke Martin Stern: „Wenn Lutz sich den Ball auf den Elfmeterpunkt legt, macht er abgezählte Schritte wie Cristiano Ronaldo und schießt auf Ansage in den Winkel“, sagt Stern. „Es sind sechs kleine Laufschritte“, betont Maschuw.

Nach der aktiven Laufbahn engagiert sich der im Nachbarort Escheburg wohnende Maschuw im Börnsener Vorstand, war dort Schriftführer, Kassenwart und viele Jahre Jugendleiter. Rund 30 Jahre lang trainierte Maschuw unzählige Generationen von Nachwuchskickern. „Lutz lebt für den Verein“, betont der ehemalige Torwart Norbert Lilienthal. Und als der ehemalige Coach Klaus „Buffy“ Muruszach einen Torwart-Trainer suchte, fiel die Wahl auf Maschuw – obwohl der nie im Tor gestanden hatte.

Trotz seiner inzwischen 77 Jahre, die ihn nicht nur zum kleinsten, sondern wohl auch einem der ältesten Torwarttrainer Deutschlands machen, sind seine Methoden auf dem neusten Stand. Und fit ist der ehemalige Turner auch. Wie er Brockmöller, der heute nach zwei Zwischenstationen als 31-Jähriger wieder in Börnsen spielt, zielgenaue Dropkicks um die Ohren schießt oder wieselflink Bälle zum Fangen zuwirft: davon können sich viele Jüngere eine Scheibe abschneiden. „Meine Arme sind etwas verkalkt. Aber Beine und Füße funktionieren noch ganz gut“, sagt er.

Und heute ist es Maschuw, der auf Brockmöller warten muss. Wenn der nach einer Übung mal wieder eine Pause braucht.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter