Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Idol ganz nah |29.07.2020|14:15

Niklas Pfister: Torwart und Azubi bei Kahn

Torhüter und Arbeitskollegen: Niklas Pfister und Oliver Kahn (v.l.).[Foto: Goalplay]

Niklas Pfister (19) ist nicht nur Torhüter beim TSV 1860 Rosenheim in der Regionalliga Bayern, sondern arbeitet gleichzeitig auch für die Firma "Goalplay" von Ex-Nationaltorhüter und FC-Bayern-Vorstand Oliver Kahn. Im FUSSBALL.DE-Interview spricht Pfister über die Zusammenarbeit mit seinem Idol, die Vision der Firma und seine Ziele als Fußballer.

FUSSBALL.DE: Sie absolvieren eine Ausbildung zum Mediengestalter in der Firma "Goalplay" von Oliver Kahn. Was ist die Vision des Unternehmens und wie sieht Ihre tägliche Arbeit dort aus, Herr Pfister?

Niklas Pfister: Wir wollen bei "Goalplay" den Torwartbegriff weiterentwickeln und vertreten die Philosophie, dass der Torhüter ein elfter Feldspieler ist, der mit den Vorderleuten mitspielt, anstatt nur auf der Linie zu stehen und auf Bälle zu warten. Mit hochwertig produzierten Trainingsvideos für unsere eigene App tragen wir die Philosophie des "Torspielers" an die Öffentlichkeit. Im Rahmen meiner Ausbildung zum Mediengestalter bin ich Teil der Videoproduktion, kümmere mich um das Drehen und Schneiden des Contents. Da ich auch selbst Torwart bin, stehe ich bei vielen Trainingsvideos auch vor statt hinter der Kamera.

Wie sind Sie überhaupt an den Job gekommen?

"In den ersten Wochen bei 'Goalplay' war ich in der Tat jeden Tag ein bisschen nervös, wenn ich ins Büro kam und nur ein paar Meter neben dem Torwart-Titan Platz nahm"

Pfister: Ich war schon bei Gründung des Unternehmens im Jahr 2016 vom Konzept überzeugt und habe mir damals die "Goalplay"-Torwarthandschuhe gekauft. Damals war ich auf YouTube noch sehr aktiv und habe dort regelmäßig Torwart-Tipps gegeben. Mit einem der Videos habe ich unbewusst bei einer Challenge von "Goalplay" teilgenommen und wurde zu einem Torwart-Tag eingeladen. Es war ein spannender Tag, an dem wir beispielsweise einige neue Torwart-Handschuhe getestet haben und ich einige meiner jetzigen Arbeitskollegen kennenlernen durfte. Nach meinem Schulabschluss habe ich mich dann zunächst für einen Nebenjob beworben. So wurde ich Teil des Content-Teams, in dem ich im Social Media Bereich gearbeitet habe. Ich bin glücklich, dass ich daran anknüpfend meine Ausbildung zum Mediengestalter in der Firma beginnen konnte.

Besteht regelmäßiger Kontakt zum langjährigen Bayern- und Nationaltorhüter Oliver Kahn?

Pfister: Früher fast täglich - schließlich saß er nur zwei Schreibtische neben mir. Oliver Kahn ist ein sehr bodenständiger Typ und jeder in der Firma kommt gut mit ihm aus. Er hat sich nach seiner unglaublichen Karriere als Fußballer zu einem erfolgreichen Geschäftsmann entwickelt, der jetzt ja auch noch Vorstandsmitglied beim FC Bayern München ist. Das ist beeindruckend.

Durch seine Arbeit beim FC Bayern hat Kahn sicher auch nicht mehr allzu viel Zeit für sein Unternehmen, oder?

Pfister: Er ist immer noch Feuer und Flamme für "Goalplay", aber nur noch drei- bis viermal im Monat im Büro. Unser Team, bestehend aus Marketing- und Content-Mitarbeitern sowie erfahrenen und lizensierten Torwart-Coaches, ist aber groß und kompetent genug, um die positive Entwicklung des Unternehmens tagtäglich weiter voranzutreiben.

Mal ehrlich: War Oliver Kahn früher Ihr Idol?

Pfister: Auf jeden Fall. Seine Verbissenheit, unbedingt jeden Ball haben zu wollen und immer zu Null zu spielen, hat mir imponiert.

Wie ist es, für sein Idol zu arbeiten?

Pfister: In den ersten Wochen bei "Goalplay" war ich in der Tat jeden Tag ein bisschen nervös, wenn ich ins Büro kam und nur ein paar Meter neben dem Torwart-Titan Platz nahm. (lacht) Die Nervosität konnte ich dann zwar irgendwann ablegen. Etwas Besonderes ist es für mich aber auch jetzt noch.

Für Sie ist die Ausbildung die Chance, neben dem Fußball bereits in das Berufsleben einzusteigen. Worauf legen Sie aktuell den Fokus?

Pfister: Mein Ziel ist weiterhin, möglichst den Sprung in den Profibereich zu schaffen. Allerdings war meinen Eltern und mir schon früh wichtig, dass ich nicht alles auf eine Karte setze und mir ein zweites Standbein aufbaue. Dass ich bei "Goalplay" meine Leidenschaft als Torwart mit einer beruflichen Ausbildung verbinden kann, ist natürlich optimal.

Im Nachwuchsbereich hatten Sie für die SpVgg Unterhaching gespielt. 2019 ging es nach Rosenheim. Dort kamen Sie in Ihrer ersten Regionalligasaison zu zwei Einsätzen. Wie bewerten Sie die Entwicklung?

Pfister: Als junger Spieler, der außerdem noch neu im Verein war, habe ich mir erst einmal nicht viele Hoffnungen auf Einsätze gemacht. Ich musste mich zunächst hinten anstellen. Dass ich dennoch bereits zu zwei Einsätzen gekommen bin und mich zeigen durfte, ist klasse. Unzufrieden bin ich mit meiner ersten Spielzeit im Männerfußball also nicht.

Ist es denn nun Ihr Anspruch, Stammtorwart in Rosenheim zu werden?

Pfister: Ich möchte kurzfristig ein etablierter Regionalligatorwart werden. Damit das gelingt, will ich auch mehr spielen. Die Nummer eins zwischen den Pfosten zu sein, ist das Ziel jedes Keepers.

Ein paar Tipps von Oliver Kahn könnten auf Ihrem Weg sicher nicht schaden, oder?

Pfister: Das stimmt. Einige seiner Leitsätze wie "Weiter, immer weiter" haben sich in meinem Kopf bereits fest eingebrannt. Er hat mir auch schon persönlich wertvolle Tipps gegeben. Mal sehen, wie weit mich die Ratschläge eines Champions League-Siegers und Europameisters in den kommenden Jahren noch bringen werden. (lacht)

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter