Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Landespokale |19.05.2016|10:00

Überblick: Wer schafft es in den DFB-Pokal?

Der Traum vom DFB-Pokal: Über die Landespokale kann er sich erfüllen. [Foto: Getty Images]

Die ersten Teilnehmer am DFB-Pokal 2016/2017 aus dem Amateurbereich stehen fest. Wer zieht nach? Seit Mittwochabend sind alle Teilnehmer des Finaltags der Amateure gefunden, die am 28. Mai live in der ARD übertragen werden. In vier Landesverbänden ist der Pokal sogar bereits entschieden. Wir geben den ultimativen Überblick über die Landespokalwettbewerbe.

Seit Mittwochabend stehen alle Teilnehmer des Finaltags der Amateure fest. Der FC Rot-Weiß Erfurt setzte sich hauchdünn gegen den FC Einheit Rudolstadt durch und komplettiert damit das Finale in Thüringen, wo der FC Carl Zeiss Jena auf den Drittligisten wartet. Im Halbfinale musste der Favorit allerdings lange Zeit zittern: Bereits nach neun Minuten stand es 1:1. Daran änderte sich bis zur 120. Minute nichts mehr, sodass das Elfmeterschießen für die Entscheidung sorgen musste. Erfurt gewann mit 7:6 und ist damit der 34. Teilnehmer des Finaltags der Amateure .

Jubel auch beim Halleschen FC . Im Drittligaduell in Sachsen-Anhalt behielt der HFC gegen den 1. FC Magdeburg mit 2:1 die Oberhand und feierte den Titel. Damit stehen nun vier der 21 Landespokalsieger fest.

Neben den Niedersachsen-Finalisten Germania Egestorf-Langreder und SpVgg Drochtersen/Asssel hatten auch Kickers Offenbach und der FC Homburg das Ticket für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals gelöst. Regionalligist Offenbach gewann am Mittwochabend den Hessenpokal durch einen 2:1-Erfolg über den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden und machte damit seinem Ruf als Pokalspezialist alle Ehre. Homburg setzte sich im Endspiel des Saarland-Pokals in der Wiederauflage des Vorjahres-Finals mit 1:0 gegen den Regionalliga-Rivalen SV Elversberg durch.

Regionalligist FSV Zwickau verlor sein Endspiel in Sachsen gegen den FC Erzgebirge Aue zwar mit 0:1 - da der Drittligist die Saison allerdings auf Aufstiegsrang zwei abschließen wird, war Aue bereits für den DFB-Pokal qualifiziert. Und damit auch Regionalliga-Spitzenreiter Zwickau.

Auch die Würzburger Kickers sind als Dritter der 3. Liga sicher im DFB-Pokal dabei. Dadurch steht Regionalligist SpVgg Unterhaching , Finalgegner der Kickers am 28. Mai, ebenfalls als Teilnehmer am DFB-Pokal fest. Unterhaching hatte im Halbfinale überraschend deutlich 5:1 bei Jahn Regensburg gewonnen.

Das Video vom Offenbacher Sieg über Wiesbaden:

Stadtduell am Mittelrhein

Riesenjubel herrschte kürzlich auch beim 1. FC Germania Egestorf-Langreder: Der Oberligist hat im Halbfinale des Niedersachsenpokals die Sensation geschafft und den Drittligisten VfL Osnabrück ausgeschaltet. Der Außenseiter siegte mit 6:4 nach Elfmeterschießen, am Ende der Verlängerung hatte es 1:1 gestanden. Da der Niedersächsische Fußballverband zwei Teilnehmer im DFB-Pokal stellt, ist der Fünftligist erstmals in seiner Vereinsgeschichte auf Bundesebene vertreten. Gleiches gilt für den anderen niedersächsischen Finalisten, die SpVgg Drochtersen/Assel.

Zur Info: So funktioniert die Qualifikation genau

Einen Außenseitersieg gab es auch im Halbfinale des Südbaden-Pokals. Oberligist FC Villingen bezwang den klassenhöheren Bahlinger SC mit 1:0. Im Endspiel trifft Villingen am Finaltag der Amateure (28. Mai) um 12.30 Uhr auf den SV Oberachern. Die ARD überträgt in einer großen Konferenz live.

In Hamburg blieben die Sensation aus. Regionalligist Eintracht Norderstedt setzte sich im Halbfinale erwartungsgemäß 3:1 beim Landesligisten Wedeler TSV durch und trifft nun am Finaltag auf Kultklub Altona 93 . Der Oberligist gewann gegen den Ligakonkurrenten TSV Buchholz 08 ebenfalls mit 3:1.

Im Mittelrhein-Pokal kommt es nach Viktoria Kölns souveränem Halbfinalsieg gegen Borussia Freialdenhoven zum Stadtderby im Finale: Drittligist Fortuna Köln heißt der Gegner des West-Regionalligisten.

Am Niederrhein setzte sich überraschend Oberligist Wuppertaler SV im Elfmeterschießen gegen Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen durch, steht somit im Endspiel und trifft am Finaltag der Amateure in Essen auf Regionalligist Rot-Weiss Essen. RWE hatte sich im Lokalderby mit 4:1 gegen den FC Kray durchgesetzt.

Das Video vom Wuppertaler Elfmetersieg über Oberhausen:

Livekonferenz in der ARD

Schon der Einzug ins Finale auf Verbandsebene ist so wertvoll wie nie. Erstmals wird der Großteil der Landespokal-Endspiele am selben Tag ausgetragen und in einer deutschlandweiten Konferenz live in der ARD gezeigt. Terminiert ist der Finaltag der Amateure auf den 28. Mai 2016. Einige Partien werden darüber hinaus einzeln in voller Länge per Live-Stream auf sportschau.de zu sehen sein.

Alle Landespokalgewinner qualifizieren sich für den DFB-Pokal und bekommen dort einen Klub aus der Bundesliga oder 2. Bundesliga als Gegner zugelost. An der ersten Hauptrunde im DFB-Pokal nehmen insgesamt 64 Mannschaften teil. 36 Plätze sind an die Teams aus der Bundesliga und 2. Bundesliga vergeben. Hinzu kommen die Mannschaften, die in der abgelaufenen Saison in der 3. Liga die Plätze eins bis vier belegt haben. Die übrigen 24 Teilnehmer werden über die 21 Landesverbände des DFB ermittelt.

Wo stehen die Pokalsieger schon fest? Wer hat den Einzug ins Finale perfekt gemacht? Wann werden die Endspiele angepfiffen? FUSSBALL.DE gibt den ultimativen Überblick.

Die Landespokale im Überblick

Baden: Krombacher-Pokal Baden

Halbfinale:
SV Spielberg - FC-Astoria Walldorf 0:1 (0:0)
FC Nöttingen - SpVgg. Neckarelz 1:3 (0:1)

Finale: FC-Astoria Walldorf - SpVgg Neckarelz (Samstag, 28. Mai, 12.30 Uhr, in Bammental)


Bayern: BFV-Totopokal

Halbfinale:
SSV Jahn Regensburg - SpVgg Unterhaching 1:5
FC Memmingen - FC Kickers Würzburg 0:3

Finale: SpVgg Unterhaching - FC Kickers Würzburg (Samstag, 28. Mai, 14.30 Uhr)


Berlin: Berliner Pilsner-Pokal

Halbfinale:
SV Lichtenberg - TuS Makkabi 2:1
BFC Preussen - SC Staaken 3:2 n.V.

Finale: SV Lichtenberg 47 - BFC Preussen (Samstag, 28. Mai, 17 Uhr)


Brandenburg: Krombacher-Pokal Brandenburg

Halbfinale:
FSV Union Fürstenwalde - SV Babelsberg 03 0:2
Ludwigsfelder FC - FSV 63 Luckenwalde 0:1

Finale: FSV 63 Luckenwalde - SV Babelsberg 03 (Samstag, 28. Mai, 12.30 Uhr)


Bremen: Lottopokal

Halbfinale:
SC Vahr Blockdiek - Bremer SV 0:7
Blumenthaler SV - SV Grohn 5:3 n.E.

Finale: Bremer SV - Blumenthaler SV (Samstag, 28. Mai, 14.30 Uhr)


Hamburg: Oddset-Pokal

Viertelfinale:
TSV Neuland - Altona 93 (0:1)
SV Curslack-Neuengamme - FC Eintracht Norderstedt 1:3
HSV Barmbek-Uhlenhorst - TSV Buchholz 1:4
Wedeler TSV - SC Concordia 3:1

Halbfinale:
Altona 93 - TSV Buchholz 08 3:1
Wedeler TSV - Eintracht Norderstedt 1:3

Finale: FC Eintracht Norderstedt - Altona 93 (Samstag, 28. Mai, 12.30 Uhr, Stadion Hoheluft, bei Victoria Hamburg)


Hessen: Krombacher-Hessenpokal

Halbfinale:
FC Ederbergland – SV Wehen Wiesbaden 0:1
Kickers Offenbach – KSV Hessen Kassel 8:7 n.E. (0:0)

Finale: SV Wehen Wiesbaden - Kickers Offenbach 1:2


Mecklenburg-Vorpommern: Lübzer Pils Cup

Halbfinale:
FC Mecklenburg Schwerin - FC Hansa Rostock 0:2
FC Schönberg 95 - MSV Pampow 3:1 n.V.

Finale: FC Hansa Rostock - FC Schönberg 95 (Samstag, 28. Mai, 14.30 Uhr, in Neustrelitz)


Mittelrhein: Bitburger-Pokal

Halbfinale:
FC Hennef 05 - Fortuna Köln 2:3 n.V.
FC Viktoria Köln - Borussia Freialdenhoven 3:0 (1:0)

Finale: Fortuna Köln - Viktoria Köln (Samstag, 28. Mai, 17 Uhr, in Bonn)


Niederrhein: Niederrheinpokal

Halbfinale:
Rot-Weiss Essen - FC Kray 4:1
Wuppertaler SV - Rot-Weiß Oberhausen 6:4 n.E.

Finale: Rot-Weiss Essen - Wuppertaler SV (Samstag, 28. Mai, 17 Uhr)


Niedersachsen: Krombacher-Niedersachsenpokal

Halbfinale:
VfB Oldenburg - SV Drochtersen/Assel 1:2
1. FC Germania Egestorf-Langreder - VfL Osnabrück 6:4 n.E. (1:1, 1:1)

Finale: 1. FC Germania Egestorf-Langreder - SV Drochtersen/Assel (Samstag, 28. Mai, 14.30 Uhr)


Rheinland: Bitburger-Rheinlandpokal

Halbfinale:
SG HWW Niederroßbach - TuS Oberwinter 2:0
FSV Salmrohr - SV Eintracht Trier 1:3

Finale: SG HWW Niederroßbach - Eintracht Trier (28. Mai, 14.30 Uhr, in Wissen)


Saarland: Lottopokal Saar

Halbfinale:
FV Diefflen - SV Elversberg 1:3
SF Köllerbach - FC 08 Homburg 0:2

Finale: SV Elversberg - FC Homburg 0:1


Sachsen: Wernesgrüner-Pokal

Halbfinale:
SV Einheit Kamenz - FSV Zwickau 1:2
Dynamo Dresden - Erzgebirge Aue 0:3

Finale: Erzgebirge Aue - FSV Zwickau 1:0


Sachsen-Anhalt: FSA-Pokal

Halbfinale:

FSV Barleben - 1. FC Magdeburg 1:5
SG Union Sandersdorf - Hallescher FC 0:7

Finale: Hallescher FC - 1. FC Magdeburg 2:1


Schleswig-Holstein: SHFV-Lotto-Pokal

Halbfinale:
VfB Lübeck - Holstein Kiel 1:0 (1:0)
SV Eichede - ETSV Weiche Flensburg 0:1

Finale: VfB Lübeck - ETSV Weiche Flensburg (Samstag, 28. Mai, 17 Uhr)


Südbaden: SBFV-Rothaus-Pokal

Halbfinale:

FSV Altdorf - SV Oberachern 1:3
FC 08 Villingen - Bahlinger SC 1:0

Finale: SV Oberachern - FC 08 Villingen (Samstag, 28. Mai, 12.30 Uhr, in Offenburg)


Südwest: Bitburger-Verbandspokal

Halbfinale:

SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach - SC Hauenstein 2:3
FC Fehrbach - TSV Schott Mainz 1:4

Finale: TSV Schott Mainz - SC Hauenstein (Samstag, 28. Mai, 17 Uhr, in Mechtersheim)


Thüringen: Köstritzer-Pokal

Viertelfinale:
SV SCHOTT Jena - FSV Wacker Nordhausen 1:4 (0:2)
SG FC BW Dachwig/Döllstadt - FC Carl Zeiss Jena 0:2 (0:1)
BSG Wismut Gera - FC Einheit Rudolstadt 3:5 n.E. (0:0)
ZFC Meuselwitz – FC Rot-Weiß Erfurt 1:2

Halbfinale:
FC Carl Zeiss Jena - FSV Wacker 90 Nordhausen 2:0
FC Einheit Rudolstadt - FC Rot-Weiß Erfurt 6:7 n.E.

Finale: FC Carl Zeiss Jena - FC Rot-Weiß Erfurt (Samstag, 28. Mai, 17 Uhr)


Westfalen: Krombacher-Verbandspokal

Halbfinale:

SG Wattenscheid - Delbrücker SC 3:2 n.E. (0:0)
Rot Weiss Ahlen - SV Lippstadt 1:0

Finale: Rot Weiss Ahlen - SG Wattenscheid (Samstag, 28. Mai, 12.30 Uhr)


Württemberg: Bitburger-wfv-Verbandspokal

Halbfinale:

TSV Essingen - FV Ravensburg 1:3
FSV 08 Bissingen - Stuttgarter Kickers 2:1 n.V.

Finale: FSV 08 Bissingen - FV 1893 Ravensburg (Samstag, 28. Mai, 12.30 Uhr, in Stuttgart)