Aktuell technische Probleme bei FUSSBALL.DE.

An der Lösung des Problems wird mit Hochdruck gearbeitet.
Wir bitten um euer Verständnis.

Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

{{shop.menuLabel}}

Flyeralarm Teamshop

Holt euch mit den Teamshops einen auf euren Verein zugeschnittenen und kostenfreien Onlineshop.

Alle Teammitglieder und Fans können dort ganz einfach ihre Mannschaftsausstattung von Zuhause aus bestellen. Somit müsst ihr keine Zeit mehr mit aufwändigen Sammelbestellungen verschwenden. Außerdem gibt es keine Mindestbestellmenge und ihr erhaltet exklusive Rabatte (bis zu 50%), sowie euer Teamlogo stets gratis auf die Textilien gedruckt.

DFB-Pokal |21.08.2022|09:00

Pokal-Vorfreude bei Nationalspielerin Szuh

Türkiyemspors Spielertrainerin Erika Szuh (2.v.l.): "Gemeinsam sind wir stark und erfolgreich."[Foto: Türkiyemspor Berlin]

Anzeige

Sie ist 62-fache Nationalspielerin, hat in ihrer Heimat Ungarn die Meisterschaft sowie den Pokal geholt und in der Champions League schon gegen den FC Bayern München gespielt. Im Alter von 32 Jahren steht Erika Szuh nun vor einer Premiere. Der Regionalligist Türkiyemspor Berlin hat zum ersten Mal den DFB-Pokal der Frauen erreicht.

In der ersten Runde geht es am heutigen Sonntag (14 Uhr) im Katzbachstadion gegen den Eimsbüttelner TV . Im Interview erklärt die Justizbeamtin, wie sie nach Deutschland gekommen ist und wie weit es mit Türkiyemspor Berlin im DFB-Pokal gehen soll.

FUSSBALL.DE: Frau Szuh, ist in Berlin auch das Frauenfußball-Fieber ausgebrochen?

Erika Szuh: Durch die EM in England ist das Interesse an Frauenfußball insgesamt deutlich größer geworden, das stimmt schon. Während des Turniers bin ich häufig auf der Arbeit angesprochen worden: 'Hast du das Spiel gesehen? Die sind aber gut!' Da haben sich plötzlich viele Menschen mit unserem Sport beschäftigt, die das vorher nicht auf dem Schirm hatten. Ich konnte mich selbst von der Atmosphäre in England überzeugen, denn ich war beim ersten deutschen Gruppenspiel in Brentford gegen Dänemark live dabei. Wir hatten am Weltfrauentag beim Women’s-Day-Turnier in Berlin Karten für die Partie gewonnen und waren mit ein paar Mädels vor Ort. Hier in Berlin hinkt man dem Trend aber leider noch etwas hinterher.

"Hier in Berlin hinkt man dem Trend aber leider noch etwas hinterher"

Wie meinen Sie das?

Szuh: Hier gibt es keinen Erst- oder Zweitligisten, sondern die klassenhöchsten Teams sind, wie wir, in der Regionalliga am Ball. Und der größte Verein in der Hauptstadt, Hertha BSC, hat keine Frauen- oder Mädchenfußball-Abteilung. Das müsste sich ändern, ist aber dort wohl in der Planung. Uns würde helfen, wenn sich durch die EM nachhaltig etwas im Frauenfußball tut, die Leute sollen bitte am Wochenende ins Stadion oder auf den Sportplatz gehen und gucken, wie wir spielen.

Zum Beispiel heute, wenn es im Pokal darum geht, die nächste Runde und damit vielleicht ein Duell gegen ein Bundesliga-Team zu erreichen. 

Szuh: Ja, wir freuen uns total auf das Spiel, das ist für Türkiyemspor Berlin etwas Besonderes. Vor ein paar Jahren kannte uns noch kaum jemand, doch der Verein hat sich gut entwickelt. Wir haben eine Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen beisammen und sind bei Türkiyemspor wie eine kleine Familie. Gemeinsam sind wir stark und erfolgreich, wir wollen Werbung für den Frauenfußball machen und natürlich eine Runde weiterkommen. Von mir aus muss dann noch kein großer Name wie Wolfsburg oder Bayern kommen, mir wäre lieber, wir bekommen einen Gegner zugelost, den wir schlagen können. (lacht)

Was hat Sie nach Berlin verschlagen?

Szuh: Ich bin nach dem Champions-League-Spiel meines früheren Vereins Viktoria FC-Szombathely gegen Bayern München von einem Vertreter des 1. FC Lokomotive Leipzig angesprochen worden. Das war vor zwölf Jahren. Wir sind gleich im ersten Jahr von der zweiten in die erste Liga aufgestiegen, aber 2013 wurde bei Lok die Frauenfußball-Abteilung aufgelöst. Ich bin nach Berlin gezogen und habe beim 1. FC Lübars gespielt, ehe ich für ein Jahr in die Schweiz zum FC Neunkirch gewechselt bin. Das war aber nur für ein Jahr, dann bin ich wieder nach Berlin zurückgegangen, habe noch einmal in Lübars und danach bei Blau-Weiß Hohen Neudorf gespielt. Seit 2018 bin ich nun bei Türkiyemspor.

Wie kamen Sie anfangs in Deutschland zurecht?

Szuh: Da ich kein Deutsch konnte, war die Verständigung natürlich nicht so einfach, da habe ich mich zunächst mit Englisch durchgeschlagen. Ich war auch nicht alleine, sondern zusammen mit meiner damaligen Mitspielerin Gabriella Tóth, mit der ich bei Lok Leipzig und in Lübars zusammengespielt habe. Gabriella war bis zuletzt bei Werder Bremen aktiv und hat jetzt aufgehört.

Wie würden Sie den Frauenfußball in Ungarn und Deutschland vergleichen?

Szuh: Da muss Ungarn noch viel aufholen! In der ersten Liga gibt es nur drei, vier Mannschaften, die gutes Niveau haben, vor allem Ferencváros Budapest. Dahinter kommt nicht viel, da ist Deutschland viel besser aufgestellt – und selbst Deutschland hat ja noch Aufholbedarf gegenüber England oder Spanien, wenn man allein die Zuschauerzahlen dort sieht.

Sie selbst sind auch Trainerin bei Türkiyemspor. Was können Sie Ihren Mitspielerinnen auf dem Platz mitgeben?

Szuh: Ich gehöre offiziell dem Trainerstab an, weil ich die B-Lizenz habe und somit unser Trainerteam um Safiye Kok, Amadou Konde und unseren Sportlichen Leiter Murat Dogan unterstütze. Ich bin aber in erster Linie Spielerin und möchte mit meiner Erfahrung meinen Mitspielerinnen auf dem Platz helfen – hoffentlich heute mit einem Sieg im DFB-Pokal.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.
Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter