fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Kölner Sieglos-Serie hält an

19.09.2012, 14:21 Uhr | FUSSBALL.DE

Kölns Trainer Holger Stanislawski wirkt, als ob er er nicht mehr hinschauen könnte. (Quelle: dpa)

Kölns Trainer Holger Stanislawski wirkt, als ob er er nicht mehr hinschauen könnte. (Quelle: dpa)

Der 1. FC Köln schliddert immer tiefer in die erste sportliche Krise der noch jungen Saison. Nach der Nullnummer gegen den FC St. Pauli steht das Team von Trainer Holger Stanislawski mit nur zwei Punkten aus fünf Spielen in der 2. Bundesliga auf dem Relegationsrang 16. Auch die weiteren Zahlen sind besorgniserregend: Der Traditionsklub hat in dieser Saison erst einmal getroffen - und das vom Elfmeterpunkt - und ist saisonübergreifend seit 14 Punktspielen sieglos. Den letzten Erfolg gab es am 10. März, beim 1:0 gegen den späteren Mitabsteiger Hertha BSC. Das ist die längste Negativserie aller Klubs in den drei höchsten Ligen.

Stanislawski fand nach dem Match trotzdem anerkennende Worte für seine Elf. "Von den Torchancen her waren wir so was von dominierend. Wir haben den Gegner mit Torschüssen eingedeckt. Aber der Kasten war wie vernagelt. Irgendwann wird wahrscheinlich ein Eigentor des Gegners den Bock umstoßen. Wir müssen einfach weitermachen und den Kopf hochhalten", sagte er, räumte aber auch ein: "Wenn Du die Tore nicht machst, kommt ein bisschen Verunsicherung."

Foto-Show im Überblick
Foto-Show: die besten Bilder des 5. Spieltags
4 von 19 Bildern

"Wir haben ein Feuerwerk abgebrannt"

Trotz aller Verunsicherung auf dem Rasen hatten die heimischen Fans ihr Team immer wieder nach vorne gepeitscht, wenngleich ohne Erfolg. "Wir haben teilweise ein Feuerwerk abgebrannt. Die Jungs wollen, das sieht man", sagte der Sportliche Leiter Frank Schaefer. "Alles was ich vermisst habe, war ein Tor. Die Atmosphäre war unglaublich, uns fehlt nur das nötige Glück", sagte Neuzugang Anthony Ujah. Das Glück sollte sich jedoch bald einstellen, denn andernfalls droht dem Klub eine erneute Zeit der Unruhe.

Diese hat sich nach dem Sturm, den die Trennung von Kevin Pezzoni heraufbeschworen hatte, gerade erst gelegt. Noch tragen die Fans und das sonst so unruhige Umfeld den großen Umbruch nach dem Abstieg mit, der aufgrund der hohen Verbindlichkeiten notwendig geworden war. Der jungen, kostengünstigen Mannschaft und ihrem Trainer wird viel Kredit eingeräumt. Doch selbst die größten Pessimisten hätten wohl nicht mit einem derartig ernüchternden Saisonstart gerechnet.

Quelle: FUSSBALL.DE

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"2. Bundesliga: Harmlose Kölner immer tiefer in der Krise" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "2. Bundesliga: Harmlose Kölner immer tiefer in der Krise" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Traumberuf Profi? "Das ist die Hölle"

Spieler, Eltern und Co. sprechen Klartext.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr

Anzeige

Aktuelle Videos

Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr
Anzeige



Anzeige