fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

"No Dice" - In the name of Fußball

15.03.2013, 16:52 Uhr | FUSSBALL.DE

No Dice (Quelle: Ian Stenhouse)

Mittlerweile erscheint "No Dice" zum sechsten Mal. (Quelle: Ian Stenhouse)

Von Alexandra Stober

Jede neue Ausgabe wird ordentlich in einer Bar gefeiert – dann bitten Ian Stenhouse, Jake Sweetman und Stephen Glennon zur Launch-Party. Aus einer verrückt klingenden Idee ist "No Dice" geworden, die sechste Ausgabe des vierteljährlichen Magazins über den Berliner Fußball jenseits von Profitum und großem Geld ist gerade herausgekommen.

Ein 52-jähriger Schotte, ein 34-jähriger Engländer und ein 29-jähriger Ire, verbunden durch die Leidenschaft für den Fußball und Berlin, berichten über alles, was ihnen bei ihren Ausflügen auf die Fußballplätze der Hauptstadt auffällt. "Wir machen das zu hundert Prozent aus Spaß – einfach nur das, was wir spannend finden", sagt Glennon.

Weg gesucht, Bruder im Geiste gefunden

Angefangen hat es im Mai 2011: Ian Stenhouse will zu einem Testspiel der zweiten Mannschaft von Union Berlin, um seinem großen Hobby, dem Fotografieren von Amateurspielen, nachzugehen. Doch er findet partout den Weg zum Stadion der gastgebenden Germania Schöneiche nicht. Dafür aber Jake Sweetman, ebenfalls auf dem Weg zu diesem Spiel – einen Bruder im Geiste. Der hat schon länger die Idee für ein Magazin über den Berliner Fußball im Kopf. Schreiben kann er – zu diesem Zeitpunkt jobbt er als Redakteur bei einem englischsprachigen Berlin-Magazin –, was ihm fehlt ist ein Fotograf, der das Ganze angemessen illustriert.

Wie Schach – nur ohne Würfel

Die beiden verstehen sich auf Anhieb und beschließen, ein Magazin über den Berliner Fußball auf die Beine zu stellen – in Englisch, unabhängig, frei von Werbung. Auch der Titel steht schnell fest: "No Dice" ("Keine Würfel") bezieht sich auf den von Comedian Jan Böhmermann kreierten Spruch "Fußball ist wie Schach – nur ohne Würfel", die von einigen deutschen Medien fälschlicherweise Lukas Podolski zugeschrieben wurde. Dieses Zitat stehe für all das, was der Fußball sein könne: elegant, aber auch brutal, intelligent, aber eben auch dumm. 

Video
Klaus Balog, der Ryan Giggs aus Stutensee

Mr. Zuverlässig: Seit 36 Jahren steht Klaus Balog beim SV Staffort im Tor – jetzt feiert er ein besonderes Jubiläum. zum Video

Dritter Mann im Bunde wird Stephen Glennon, ein Freund Sweetmans, 2006 für die WM nach Berlin gekommen und dort geblieben. Auf Englisch erscheint "No Dice" aus zwei Gründen: Die drei Macher leben zwar alle schon seit einigen Jahren in Berlin, aber fürs Schreiben reichen ihre Deutschkenntnisse nicht. Und zum anderen haben sie bemerkt, dass es neben ihnen immer mehr englisch sprechende Fans auf den Fußballplätzen der Hauptstadt gibt.

"Alle mit Leidenschaft bei der Sache"

Nie hätten sie damit gerechnet, dass auch viele Deutsche aus Berlin ihr Heft lesen. "Sie schätzen unseren etwas anderen Blickwinkel", meint Glennon. Den anderen Blickwinkel und sicherlich auch die Themen des Heftes selbst – Themen, über die man sonst kaum etwas erfährt. In der aktuellen Ausgabe geht es beispielsweise um TuS Makkabi, den einzigen jüdischen Fußballverein Berlins. Daneben gibt es eine Geschichte über BFC Viktoria 1889. Und man erhält in einer Fotoreportage einen Eindruck davon, wie sich Hertha-Profis nach einem Spiel in der VIP-Lounge verhalten.

Foto-Show im Überblick
Ex-Bundesligastars im Amateurfußball
4 von 19 Bildern

Apropos Profis: Für die Bundesliga oder die Premier League interessieren sich die drei relativ wenig. Glennon sagt, dass ihm die Spieler gefühlsmäßig einfach zu weit weg von den Fans seien. "Wenn ich zu einem Kreisliga-Spiel gehe, habe ich direkt eine Beziehung zu den Jungs auf dem Platz. Die sind eben wie die Zuschauer: Der eine ist ein bisschen übergewichtig, der andere vielleicht verkatert, aber alle sind mit Leidenschaft bei der Sache."

Von Ausgabe zu Ausgabe denken

Ohne Leidenschaft könnte "No Dice" nicht existieren. Neben den Gründern ist auch Sweetmans Frau Emily mit Herzblut dabei: Sie zeichnet die Titelbilder des Magazins. Außerdem kümmert sich seit einigen Monaten der Berliner Sebastian Schmelzer darum, dass das Heft bekannter wird, und er stellt Kontakte zu den Vereinen her. Und wie funktioniert das Projekt finanziell? Damit eine neue Ausgabe erscheinen kann, müsse die vorherige komplett verkauft sein, erklärt Glennon. 200 Exemplare lassen die drei jeweils drucken; daneben kann man auf der Homepage das Magazin gegen eine Spende als pdf downloaden.

Einen langfristigen Plan haben Glennon, Stenhouse und Sweetman nicht. "Wir denken von Spiel zu Spiel, also von Ausgabe zu Ausgabe. Etwas anderes würde nicht funktionieren", so Glennon. Im Moment sieht es gut dafür aus, dass noch viele Ausgaben folgen – und entsprechend viele Launch-Partys.

Quelle: FUSSBALL.DE

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Amateurfußball: englischsprachiges Magazin über Berliner Fußball" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Amateurfußball: englischsprachiges Magazin über Berliner Fußball" gefallen hat.

 
Anzeigen

Anzeige

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Mobil

Fußball Liveticker App Herzrasen

Herzrasen: Deutschlands schnellste Liveticker App

mehr

Mobil

Jetzt die Android App für die neue Saison 13/14 updaten

Zum Saisonstart 13/14 wurde die App auf zahlreichen Positionen verbessert!

mehr
Anzeige



Anzeige