Hilfe-Center

Hilfe-Center:

Regionalliga

Regionalligen:

Verbände

Verbände:

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Anmelden

DFB-Pokal |22.05.2017|09:30

DFB-Pokal 2017/18: Diese 46 Teams stehen fest

Das Objekt der Begierde: Jede Saison spielen 64 Teams um den DFB-Pokal - auch jede Menge Amateurvereine. [Foto: 2017 Getty Images]

Neben den Profiteams qualifizieren sich auch eine Menge Amateurvereine für den DFB-Pokal. Über die Landespokale haben sie die Chance auf die große Bühne. FUSSBALL.DE mit dem Überblick, welche Teilnehmer für die Saison 2017/2018 bereits feststehen.

Aktuell sind 46 von 64 Plätzen fest vergeben. Am Wochenende löst der 1. FC Magdeburg das Ticket als Viertplatzierter der 3. Liga. Freuen darf sich dadurch auch der VfB Germania Halberstadt: Als Finalgegner der Magdeburger im Sachsen-Anhalt-Pokal ist der Oberligist nun ebenfalls für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals qualifiziert - unabhängig vom Ausgang des Endspiels.

17 der noch 18 freien Startplätze werden am Mittwoch im sächsischen Finale zwischen Lok Leipzig und dem Chemnitzer FC sowie am Donnerstag beim Finaltag der Amateure vergeben. Der letzte DFB-Pokal-Teilnehmer wird dann am 5. Juni (Pfingstmontag) in Westfalen in einem Entscheidungsspiel zwischen dem westfälischen Oberliga-Meister und der SG Wattenscheid 09 als bestplatziertem westfälischen Regionalligisten ermittelt.

So funktioniert der Modus

Die 36 Profimannschaften der Bundesliga und 2. Bundesliga des abgelaufenen Spieljahres sind in jeder Pokalsaison gesetzt. Gleiches gilt für den Meister, den Zweit-, Dritt- und Viertplatzierten der 3. Liga des abgelaufenen Spieljahres. Neben diesen 40 Teams haben alle Amateurvereine in Deutschland die Chance auf die 1. Runde im DFB-Pokal.

Über die Pokalwettbewerbe in den 21 Landesverbänden kann - zumindest in der Theorie - sogar ein Kreisligist den Weg bis in die 1. Hauptrunde gehen. Voraussetzung ist ein erfolgreiches Abschneiden im Kreis- oder Bezirkspokal, durch das sich auch niederklassige Teams für den Landespokal qualifizieren können, dessen Sieger das Ticket für den DFB-Pokal löst. Neben den 21 Landespokalsiegern komplettieren drei weitere Teams das Teilnehmerfeld des DFB-Pokals.

Die drei mitgliederstärksten Landesverbände dürfen jeweils einen weiteren Startplatz vergeben. In Niedersachsen qualifiziert sich deshalb auch der Pokalfinalist für den DFB-Pokal, in Westfalen tritt der Oberliga-Meister in einem Entscheidungsspiel gegen den bestplatzierten Regionalligisten aus Westfalen an. In Bayern darf sich der bestplatzierte Amateurverein aus der Regionalliga (Bayerischer Amateurmeister) über einen Platz im DFB-Pokal freuen.

Um den Amateurvereinen bereits vor der 1. Runde im DFB-Pokal eine große Bühne zu bereiten, hat sich der DFB, seine 21 Landesverbände und die ARD auf eine zweite Auflage des Finaltags der Amateure verständigt. Gespielt wird am Donnerstag, 25. Mai 2017 (Christi Himmelfahrt). Die ARD zeigt die Endspiele um die Landespokale bundesweit in einer großen Livekonferenz.

Hier der Überblick, welche Teams sich für den Finaltag der Amateure qualifiziert haben: zur Übersicht .

DFB-Pokal 2017/2018 - Diese Teilnehmer stehen fest:

Bundesliga

FC Bayern München
RB Leipzig
TSG Hoffenheim
Borussia Dortmund
Hertha BSC
SC Freiburg
1. FC Köln
SV Werder Bremen
Borussia Mönchengladbach
Eintracht Frankfurt
FC Schalke 04
Bayer 04 Leverkusen
VfL Wolfsburg
Hamburger SV
1. FSV Mainz 05
FC Augsburg
FC Ingolstadt
SV Darmstadt 98

2. Bundesliga

VfB Stuttgart
Hannover 96
1. FC Union Berlin
Eintracht Braunschweig
SG Dynamo Dresden
SpVgg Greuther Fürth
1. FC Heidenheim
1. FC Nürnberg
VfL Bochum
SV Sandhausen
Fortuna Düsseldorf
TSV 1860 München
FC Würzburger Kickers
FC St. Pauli
1. FC Kaiserslautern
FC Erzgebirge Aue
DSC Arminia Bielefeld
Karlsruher SC

3. Liga

MSV Duisburg
Holstein Kiel
Jahn Regensburg
1. FC Magdeburg

Landesverbände

Niedersachsen: VfL Osnabrück , Lüneburger SK Hansa

Bayern: SpVgg Unterhaching

Schleswig-Holstein: SV Eichede (Da der Finalgegner im Landespokal, Holstein Kiel, bereits über die 3. Liga qualifiziert ist, steht Eichede als DFB-Pokalteilnehmer fest)

Niederrhein: Rot-Weiss Essen (Da der Finalgegner im Landespokal, MSV Duisburg, bereits über die 3. Liga qualifiziert ist, steht Essen als DFB-Pokalteilnehmer fest)

Sachsen-Anhalt: VfB Germania Halberstadt (Da der Finalgegner im Landespokal, 1. FC Magdeburg, bereits über die 3. Liga qualifiziert ist, steht Halberstadt als DFB-Pokalteilnehmer fest)

Anzeige