Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Schiedsrichter-Blog |30.08.2015|17:35

SR-Blog: Grüne Karte – sinnvoll oder nicht?

Über die Grüne Karte lässt sich kontrovers diskutieren - ein Fußballkreis in Niedersachsen führte die Karte als Pilotprojekt ein. [Foto: imago/MIS]

Im Kreis Northeim-Einbeck des Niedersächsischen Fußballverbandes startete zu Saisonbeginn ein Pilotprojekt: die Grüne Karte. Sie soll für mehr Respekt im Umgang mit den Unparteiischen sorgen. Unsere Schiedsrichter-Blogger Caroline Schiller (FSV Motor Marienberg) und Thomas Diederich (SV Viktoria Waldlaubersheim) vertreten unterschiedliche Meinungen. Sinnvoll oder nicht - das halten sie von der Grünen Karte.

"Schritt in die richtige Richtung"

Initiator des Pilotprojekts in Niedersachsen ist der Kreisvorsitzende Bernd Anders. „Fairness und Respekt im Umgang miteinander müssen mehr in den Fokus gerückt werden“, sagt Anders in der „Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen“. Trainer, Betreuer und Spieler sollen durch die neue Karte nach Schweizer Vorbild zu mehr Achtung gegenüber den Schiedsrichtern angespornt werden. Dabei stehen auf der Karte vier Grundsätze: Fehler des Schiedsrichters akzeptieren, Besonnenheit bei umstrittenen Entscheidungen, Verzicht auf Kritik und Meckereien, Dankbarkeit für den Einsatz des Unparteiischen.

Und so kommt die Karte zum Einsatz: Vor den Spielen können Schiedsrichter entscheiden, ob sie die Grüne Karte an die Mannschaften ausgeben. Anders geht davon aus, dass dies gerade bei Mannschaften der Fall sein werde, mit denen Schiedsrichter in der Vergangenheit bereits Probleme hatten. Übergibt der Unparteiische die Karte, sind Trainer oder Betreuer verpflichtet, ihren Spielern vor der Begegnung die vier Grundsätze vorzulesen und zu erklären.

Sollte dies nicht geschehen, erfolgt ein Vermerk im Spielbericht. „Wer sich nicht daran hält, kann bestraft werden“, sagt Anders. Die Idee wurde überwiegend positiv aufgenommen. „Einige unserer Schiedsrichter sind aber auch skeptisch – das kann ich verstehen. Ich weiß aber, dass es im Umgang zwischen Schiedsrichtern und Spielern nicht so weitergehen kann wie bisher“, betont Anders.

Thomas Diederich: „Tolles Mittel“

"Ich finde die Einführung der Grünen Karte in Niedersachen und besonders deren optionalen Einsatz erfreulich. Der Schiedsrichter kann dabei steuern, ob er vor Spielbeginn die Karte ausgibt oder auch nicht. Vor einigen Tagen war ich zum Beispiel wieder unterwegs im Kreis Birkenfeld. An zwei Stellen war deutlich ein Schild mit der Aufschrift „Respekt vor dem Schiedsrichter“ zu lesen.

Es ist wichtig, den 22 Protagonisten vor Spielbeginn nochmal ins Gedächtnis zu rufen, dass es auch noch einen 23. Akteur auf dem Rasen gibt. Der Schiedsrichter gehört eben dazu und leider ist es so: Kaum einer will diesen Job machen. Die Grüne Karte ist ein tolles Mittel, um vor dem Spiel noch einmal auf das Miteinander aufmerksam zu machen und ist - kombiniert mit Einlaufen und Shake Hand - ein toller Schritt in die richtige Richtung."

Caroline Schiller: „Benötigen keine Grüne Karte“

"Die Grüne Karte - Sinn oder Unsinn? Wieder eine Neuerung, über die man diskutieren kann. Muss man sich durch eine Karte Respekt verschaffen? Kann man dies nicht durch andere persönliche Fertigkeiten? Sollte man nicht vernünftig und bestimmend kommunizieren, sowie eine angemessene Körpersprache einsetzen? Eigentlich lebenspraktische Verhaltensweisen, die man meiner Meinung nach auch auf dem Fußballplatz umsetzen kann.

Wenn Spieler den Schiedsrichter dennoch nicht respektieren und sich negativ verhalten, so hat man bereits zwei Möglichkeiten: die Gelbe und Rote Karte. Vollkommen ausreichend. In alltäglichen Situationen verschafft man sich seinen Respekt doch auch durch die eigene Persönlichkeit und verteilt keine Respektkarten an die Menschen seiner Umgebung. Warum sollte dies nicht einmal wöchentlich in einer kleinen Menschengruppe für 90 Minuten gelingen?

Wie wägt man ab, an welche Mannschaften man die Karte verteilt? Wie fühlt sich die Mannschaft, wenn sie eine Respektkarte erhält? Sind es alle Spieler, die diese Respektkarte nötig haben oder müssen andere Spieler unter Diskriminierung leiden? In welcher Form wird bestraft? Wer straft ab? Haben wir dann im Sportgericht zusätzlich die Aufgabe, das Vergehen an der Grünen Karte zu beurteilen?

„Es sind Selbstverständlichkeiten“

An den vielen Fragen, die mir dabei so durch den Kopf gehen, ist es ein System, das ich nicht schlecht reden möchte, doch es entsteht abermals ein enormer Aufwand und die Abwägung der verschiedenen Hintergründe erscheint mir schwierig. Wie ich eingangs schon schrieb: Ich persönlich muss mir keinen Respekt durch einen grünen Karton verschaffen. Außerdem sind die vier Grundsätze, die auf der Karte stehen, Selbstverständlichkeiten.

Zum vierten Grundsatz muss ich sagen, mir muss keiner dankbar für meinen Einsatz sein. Ich habe dies als mein Hobby gewählt und erfülle es genauso mit Respekt gegenüber den Mannschaften und Offiziellen, wie ich es von der Gegenseite ebenso erwarte. Mit Herz und Freude. Der größte Dank sind faire, verletzungsfreie und freudige Spiele mit Menschlichkeit und Respekt. Wenn sich das jeder regelmäßig vor Augen führt, benötigen wir keine Grüne Karte - es sind Selbstverständlichkeiten!"

SR-Bolg: Weitere Folgen

Teil 41: Wenn der Fußballplatz zur Notaufnahme wird

Teil 40: Vorbereitung für Schiris: Action und Erholung

Teil 39: Trainer, Schiri, Vorstand: Alles aus Liebe

Teil 38: “Das neue Schiedsrichter-Profil rundet FUSSBALL.DE ab”

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter