Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Serie "Kultfiguren des Amateurfußballs" |30.01.2015|09:30

Das Tier Szopinski: Rebellischer als Rehhagel

War 20 Jahre lang Trainer des SC 1912 Buschhausen in Oberhausen: Günter Szopinski. [Foto: privat]

Günter Szopinski hatte alles anders geplant. Eigentlich war er nur zum SC 1912 Buschhausen gewechselt, um sich einen Wunsch zu erfüllen. Sein Cousin Peter gab dort als Spielertrainer die Kommandos. "Und wir wollten unbedingt mal zusammen auf dem Platz stehen und gemeinsam um Punkte kämpfen. Auf diese Momente hatten wir uns gefreut", erzählt Szopinski.

Doch die Freude währte nicht lange. Szopinskis Cousin erkrankte und musste aufhören. Der Oberhausener Klub stand deshalb im Jahr 1991 ohne Trainer da. "Da musste ich einspringen", sagt Szopinski.

Damals sah er sich als Übergangslösung. Doch Szopinski blieb länger - am Ende wurden aus wenigen Monaten 20 Jahre. Aufgrund seiner Treue tauften sie ihn den Otto Rehhagel von Buschhausen . Für Szopinski hinkt der Vergleich: "Ich habe den Rehhagel schließlich überholt", sagt der 54-Jährige mit einem Lachen. Recht hat er: Für Rehhagel war bei Werder Bremen nach 14 Trainerjahren Schluss.

Zweikampf-Video für die Ehefrau

"Mit unseren Aufstiegsfeiern kann keine Meisterparty in der Bundesliga mithalten"

Es gibt noch einen offensichtlichen Unterschied zwischen den beiden Ruhrgebietsmännern: Während der Essener Rehhagel stets mit akkuratem Scheitel an der Linie stand, mag es der Oberhausener Szopinski eine Spur rebellischer. Die Zottelmähne ist zu seinem Markenzeichen geworden. Günter Szopinski steht jedoch für mehr als nur für eine ausgefallene Frisur. Seine leidenschaftliche Art des Coachens ist unverwechselbar, seine Sprüche ebenfalls. Jeder, der sich mit Amateurfußball im Ruhrgebiet beschäftigt, kennt deshalb den Trainer aus Buschhausen.

Dabei wissen einige nicht einmal, wie der Kultcoach mit Nachnamen heißt. Szopinski ist in Oberhausen und Umgebung durchweg als Gün bekannt. Den Spitznamen hatte er bereits während seiner aktiven Zeit. Ende der Achtzigerjahre lehrte "Gün" Szopinski als Abwehrspieler des Duisburger SV 1900 den gegnerischen Angreifern das Fürchten. "Damals wurden unsere Partien immer auf Video aufgezeichnet. Einmal kam ein Gegenspieler nach Abpfiff zu mir und fragte, ob er das Band haben konnte. Der wollte seiner Frau mal zeigen, mit was für einem Tier er am Sonntag zu tun hatte", erzählt Szopinski.

So berühmt-berüchtigt seine Spielweise war, so waren es später auch seine Kolumnen. Woche für Woche analysierte der Kulttrainer in der Oberhausener Ausgabe der Neue Rhein/Ruhr Zeitung das sportliche Geschehen in seiner Heimatstadt. Szopinski sprach Tacheles, auch wenn es um die eigene Mannschaft ging.

Mit Buschhausen spielte er hauptsächlich in der Kreisliga A um Punkte. Zweimal ging es rauf in die Bezirksliga, zweimal auch wieder runter. Einer der Abstiege ist eine Geschichte für sich. "Wir hatten uns am letzten Spieltag gerettet und dementsprechend gefeiert. Da kam später unser Geschäftsführer mit bleichem Gesicht zu mir und musste mir was erzählen. Ich hatte schnell begriffen, dass da was nicht stimmte", erzählt Szopinski. Der Geschäftsführer hatte versehentlich einen nicht spielberechtigten Fußballer auf dem Spielberichtsbogen eingetragen. Der kam zwar nicht zum Einsatz, trotzdem waren die Punkte weg und Buschhausen musste absteigen. Ein schwarzer Moment für den Coach.

Triumphfahrt durch Oberhausen

Doch "Gün" Szopinski durfte auch die schönen Seiten des Trainerjobs genießen. "Mit unseren Aufstiegsfeiern kann keine Meisterparty in der Bundesliga mithalten", erzählt das Urgestein. Er schwärmt noch heute von den Triumphfahrten durch die Stadt, bei dem er mit seinen Jungs auf einem Karnevalswagen stand und sich feiern ließ.

Eigentlich hatte Szopinski für 2012 wieder einen Aufstieg angepeilt. Pünktlich zum 100. Geburtstag des Klubs sollte es mit der Rückkehr in die Bezirksliga klappen. Doch kurz vor der Winterpause schmiss der Trainer hin. Als die Nachricht von seinem Rücktritt die Runde machte, wollte sie zunächst keiner glauben. "Gün" Szopinski gehörte schließlich zum SC 1912 wie das Vereinsheim. Doch der Trainer machte ernst. "Ich kam mit der Einstellung von vielen Spieler einfach nicht mehr klar und bin deshalb gegangen", sagt Szopinski heute.

Die Entschuldigungen per SMS , verkaterte Fußballer beim Anstoß, Spieler, die Beleidigungen unter der Gürtellinie abgaben - das war nicht mehr der Amateurfußball, für den "Gün" Szopinski stand. Deshalb zog er sich zurück.

Andere Vereine in Oberhausen witterten nun ihre Chance und wollten Szopinski verpflichten. Dass er nie eine Trainerlizenz gemacht hatte , war ihnen egal. Sie wollten den Mann holen, der den Job an der Seitenlinie mit so viel Leidenschaft ausfüllte. Doch Szopinski schlug alle Angebote aus. "Ich muss nicht einen Trainerposten haben, um glücklich zu sein", sagt er.

Besuche bei Kumpel Bruns

Fußball bestimmt trotzdem weiterhin sein Leben. Mit der Hobbymannschaft "Team Louisiana" nimmt Szopinski an Turnieren in ganz Nordrhein-Westfalen teil. Am Samstag guckt er in die Zeitung und pickt sich sein persönliches Topspiel des Wochenendes heraus. Mal geht es zum Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen , mal guckt Szopinski dem Trainer Hans-Günter Bruns bei Arminia Klosterhardt über die Schulter. Zum früheren Nationalspieler pflegt er seit Jahren eine Freundschaft.

Auch bei seiner alten Liebe lässt sich Szopinski regelmäßig blicken. "Ich wohne in der Nähe vom Sportplatz. 1912 ist weiter mein Verein und deshalb gucke ich mir da auch einige Spiele an", erklärt der Buschhausener.

Eine Rückkehr auf die Trainerbank ist für Szopinski momentan kein Thema. Ausschließen will er sie aber nicht. "Es müsste dann aber schon eine echte Herzensangelegenheit sein", erklärt Szopinski. So wie damals, als er für seinen Cousin einsprang und zu einem Kulttrainer im Ruhrgebiet wurde.

Zuletzt in der Kultfigur-Serie:

Teil 24: Lubjuhn: Der "Platzwart des Jahres" träumt von Urlaub

Teil 23: Die rastlose Roswitha: Es kribbelt immer noch

Teil 22: Super-Martha: Die Attacke aus dem Schwarzwald

Teil 21: Jonas Azam: Jung, dynamisch, ehrenamtlich

Teil 20: Konrad Kirschberger: Love, Peace und Dachau ‘65

Teil 19: Jürgen Schuck, die Halle und klasse Mettbrötchen

Teil 18: Peter Droste: Der Mann, der einmal fremdging

Teil 17: Jakob Scherrers aus Waldenrath-Straeten: Der dienstälteste Frauentrainer der Welt

Teil 16: Höpfingens Rotschi: Ein Stadionkasper zum Genießen

Teil 15 Horst Launert von den Sportfreunden Bulmke

Teil 14: Willi Pott von Rot Weiss Ahlen

Teil 13: Karsten Wettberg, der „König von Giesing“, vom ATSV Kelheim

Hier gibt's alle Folgen der Kultfiguren -Serie.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter