Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Themenwoche "Fußball im Winter"|27.11.2015|22:00

Onur Ulusoy: Der Junkie mit dem großen Traum

Drei Mal Deutscher Futsal-Meister, zwei Mal Sieger im DFB-Länderpokal: Onur Ulusoy zählt zu den erfolgreichsten deutschen Futsalern. [Foto: Getty Images]

Drei Titel in fünf Jahren. Die Hamburg Panthers sind das erfolgreichste Futsal-Team in Deutschland. Onur Ulusoy prägte die Mannschaft als Gründer, erster Vorsitzender und Spielertrainer wie kein anderer. 2016 könnte für den 29-jährigen Futsal-Junkie nun ein großer Traum in Erfüllung gehen. Ulusoy ist die FUSSBALL.DE-Kultfigur der Woche.

"Ich habe mich in Futsal verliebt"

Seine Geschichte beginnt wie die eines großen Fußballers. Kicken! Jeden Tag. Auf dem Bolzplatz, im Käfig, auf dem Rasen. Kleine Plätze, wenig Raum. Optimal, um die Technik zu verfeinern und kreative Lösungen für hektische Situationen zu entwickeln. In Berlin aufgewachsen blieben Onur Ulusoys Fähigkeiten am Ball nicht lange unbemerkt. Der talentierte Fußballer schloss sich Tasmania Berlin  an, nach dem Umzug nach Koblenz wechselte er zur TuS. Seine Reise führte Ulusoy weiter nach Hamburg. A-Junioren-Bundesliga mit dem FC St. Pauli .

Der Traum vom Profifußball, er lebte. Laufeinheiten vor der Schule, Athletiktraining mit dem Vater, der als Boxtrainer arbeitet – durch Sonderschichten versuchte Ulusoy seinen großen Traum zu verwirklichen. Dann der Schock: Beckenschiefstand. Ein Jahr Pause. „Ich habe zu viel gemacht, war zu ehrgeizig“, sieht der 29-Jährige heute ein.  

Herbst 2015. Am Samstag wird Onur Ulusoy mit den Hamburg Panthers zum letzten Spiel vor den Playoffs in der Futsal-Verbandsliga  antreten. Vorgeplänkel könnte man diese Saisonphase nennen. Denn das Ziel der Hamburger Futsaler ist klar: die Deutsche Meisterschaft. Bereits drei Mal feierten die Panthers den nationalen Titel. Und auch auf europäischer Ebene, beim UEFA Futsal Cup , spielte kein anderes deutsches Team so erfolgreich auf wie die Hamburger.

„Ich habe mich in Futsal verliebt“, sagt Ulusoy. Seine ersten Gehversuche in der Hallenvariante nach FIFA-Regeln machte er beim Team Yasar. Dort fehlte ihm jedoch die Disziplin, er spürte, dass im Futsal noch sehr viel mehr möglich wäre: „Ich hatte viele Ideen im Kopf, die ich umsetzen wollte.“ 2011 begann er, Spieler für ein eigenes Team zu rekrutieren. Auch ein Name musste gefunden werden. „Ich dachte an Hamburg Scorpions oder Gorillas, dann sagten meine Schwester und meine Kumpels, dass Panthers am besten klingen würde“, so Ulusoy.

Erster Anlauf, erster Titel

Die Hamburg Panthers waren geboren. 2011 starteten sie in ihre erste Saison und spielten sich direkt ins Endspiel um die Deutsche Meisterschaft. „Das war ein geiles, dramatisches Finale“, erinnert sich Ulusoy, der mit seinem Treffer im Spiel gegen die Namensvetter aus Köln zum 4:2-Endstand traf. Der erste Titel, im ersten Anlauf. 2013 und 2015 wiederholten die Hamburg Panthers dieses Kunststück und sind damit Deutscher Futsal-Rekordmeister . Mit den Erfolgen in der Halle ist nun auch die Enttäuschung über die verpasste Profikarriere vergessen: „Ich habe sehr viel in den Fußball investiert. Futsal verleiht all dem nun wieder Sinn.“

Mit Blick auf die anstehenden Entscheidungen könnte diese Aussage geradezu prophetische Züge erlangen. Schon seit längerer Zeit erwägt der Deutsche Fußball-Bund eine Futsal-Nationalmannschaft ins Leben zu rufen. Die ersten Lehrgänge fanden im Frühjahr 2015 bereits statt – mit Onur Ulusoy. „Es ist mein großer Wunsch, einmal für Deutschland aufzulaufen“, sagt der 29-Jährige, der beim Leiter der Lehrgänge, DFB-Trainer Paul Schomann, einen guten Eindruck hinterließ. „Seine große Stärke ist das strategische Denken“, so der 64-Jährige.

Wann muss das Spiel schnell gemacht werden? Wann empfiehlt sich ein ruhiges Passspiel? Blickt man auf Ulusoys vorausschauenden Spielstil, verwundert es kaum, dass sie ihn bei den Panthers nur „El Comandante“ nennen. Die Rolle als Spielertrainer schien Ulusoy wie auf den Leib geschnitten zu sein. Über viele Jahre verkörperte er die Panthers in dieser Funktion. Seit einigen Monaten erhält er nun Unterstützung von Jos van Gerven. Der erfahrene Futsal-Trainer reist für die wichtigen Spiele der Panthers eigens aus der Niederlande an und treibt die taktische Entwicklung des Teams voran. „Wir stehen in ständigem Kontakt und planen das Training gemeinsam“, beschreibt Ulusoy die enge Zusammenarbeit.  

Auf dem Weg hin zur Professionalisierung bildet die neue Trainer-Konstellation einen wichtigen Baustein. Das verdeutlichen nicht zuletzt die Auftritte beim diesjährigen UEFA Futsal Cup. Nachdem die Panthers souverän die Ausscheidungsrunde überstanden , mussten sich Ulusoy und Co. erst in der Hauptrunde gegen die besten Futsal-Teams aus Europa geschlagen geben: „In Rumänien sind wir auf die absolute Elite gestoßen. Nach zwei, drei Gegentoren sind wir immer eingeknickt. Die spielerische Härte der Gegner war ungewohnt für uns."

Das soll sich zukünftig ändern. Bevor die Panthers jedoch wieder auf der großen europäischen Bühne auflaufen können, gilt es national die Hausaufgaben zu erfüllen. Play-offs, Norddeutsche Meisterschaft, Deutsche Meisterschaft – so gestaltet sich der mühsame Weg nach Europa. Mit dem Landesauswahlturnier in Duisburg wartet im Januar 2016 ein weiteres Futsal-Highlight auf Ulusoy, der diesen Wettbewerb mit der Hamburger Auswahl bereits zweimal gewinnen konnte.

Länderpokal, Deutsche Meisterschaft, Nationalmannschaft. Das Futsal-Jahr 2016 hält für Onur Ulusoy große Ziele bereit. In den vergangenen Jahren hat er eindrucksvoll bewiesen, dass er diese zu ergreifen weiß.

Weitere FUSSBALL.DE- Kultfiguren :

Teil 67: Vater Sczurek (57): Leistungsträger beim eigenen Sohn

Teil 66: 500 Buden: Gerd Müller, der Bomber vom Neckar

Teil 65: Michael Wurst: Schräger Vogel mit drei Leben

Teil 64: Wäschefrau Johanna Bus: Mit Neururer fing alles an

Teil 63: Grotifant vom KFC Uerdingen: Der Rockstar unter den Maskottchen

Teil 62: Der treue Theele: 500 Ligaspiele in Folge

Teil 61: Kultfigur Paul Kluth: Mit 82 Jahren immer noch Schiri

Teil 60: Anton Plattner: Tiki-Taka mit dem Altmeister

Teil 59: Die Ibrahimis: Hier pfeift die Schiri-Familie

Teil 58: Hier kommt Kurt: Auch mit 81 noch der Macher

Teil 57: Mirko Kluges schlauer Plan: Kicken statt Langeweile

Teil 56: Talent-Spürnase Wimmer: Er förderte Schweini

Teil 55: Legende Burgbacher: Keine fliegt so schön

Teil 54: Der Trainer-Trainer-Spieler: Markus Marburg ist Kult!

Teil 53: Hans Lubberich: Der 650-Kilometer-Chronist

Teil 52: Urgestein Karl Schmidt: Vorbild seit 1948

Teil 51: Mr. Meckinghoven: Wassereis statt Magnum Gold

Teil 50: Wie Treter Dieter Becker zum Kultschiri wurde

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter