Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Kutfiguren des Amateurfußballs, Folge 71 |18.12.2015|14:00

Der blinde Pressesprecher: Beck beeindruckt!

Im Interview mit Bayernliga-Spielern: Manuel Beck in Aktion. [Foto: Heinrich Weiss]

Pressemitteilungen und PK-Moderation, Stadionzeitung, Facebook- und Twitter-Auftritte, eine App: Der 28-jährige Manuel Beck organisiert so allerhand beim Bayernligisten VfL Frohnlach - und das mit Handicap: Aufgrund eines angeborenen grauen Stars sowie eines später dazu gekommenen Glaukoms ist der Medienbeauftragte bereits seit 15 Jahren komplett erblindet. Beck ist unsere Kultfigur der Woche.

Der Abpfiff ertönt im Stadion des VfL Frohnlach . Auf der Haupttribüne des Fußball-Bayernligisten sitzt der 28-jährige Manuel Beck, um hastig die letzten Worte des von zahlreichen Medienvertretern bereits zeitnah erwarteten Spielberichtes zur soeben beendeten Partie in seinen Laptop zu tippen. Während die Spieler auf dem Rasen ihren wenige Augenblicke zuvor erlangten Erfolg bejubeln oder den gerade verlorenen Punkten noch nachtrauern, warten die ersten Zuschauer schon auf den Beginn der obligatorischen Pressekonferenz, die der Medienbeauftragte der gastgebenden Oberfranken ebenfalls moderieren wird.

Als der studierte Sportmanager die beiden Trainer fachmännisch befragt, denken höchstwahrscheinlich die wenigsten der an der Bande gegenüber des unmittelbar am Rasenplatz aufgestellten Moderationspultes daran, dass der ehrenamtlich engagierte Vereinsvertreter weder seine Gesprächspartner, noch die ihm aufmerksam lauschende Menge sieht. Aufgrund eines angeborenen grauen Stars sowie eines später dazu gekommenen Glaukoms ist Beck nämlich bereits seit gut 15 Jahren komplett erblindet.

Unterstützung von den Eltern

Dieses Handicap hinderte den bekennenden Fan des FC Bayern München jedoch im Sommer 2013 nicht daran, sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit seines Heimatteams zu kümmern, das der fußballverrückte Beck bereits über viele Spielzeiten zu beinahe jedem Heim- und Auswärtsmatch begleitet hatte. Auch aus diesem Grund stieß die Anfrage der damaligen Vorstandschaft beim selbst in der Blindenfußball-Bundesliga für den VSV/ BFW Würzburg dem rasselnden Leder hinterher jagenden Frohnlacher sofort auf offene Ohren. Die Verwaltung der Facebook-Seite des Clubs oblag Beck zu diesem Zeitpunkt schon seit mehreren Monaten.

Hinzu kamen daraufhin neben der anfallenden Spielberichterstattung im Vorfeld sowie im Nachgang der Partien, die Beck zu Beginn seines Engagements noch für ausgeschlossen gehalten hatte, ehe ihn die Sportredaktion des Coburger Tageblatt vehement zu einem erfolgreichen Versuch animiert hatte, die Moderation der wöchentlichen Pressekonferenz, die redaktionelle Betreuung der Stadionzeitung und das regelmäßige Verfassen sonstiger Pressemitteilungen. In der Folge erweiterte Beck das Portfolio des mit reichlich Tradition ausgestatteten Dorfvereins um eine moderne Smartphone-App sowie einen eigenen Twitter-Account.

Unterstützt wird der darüber hinaus als Referent für den Blindenfußball durch die Lande tourende Funktionär dabei aktuell insbesondere von seinen Eltern. Während ihm sein Vater das Geschehen auf dem grünen Rasen detailliert beschreibt, berät ihn seine Mutter beispielsweise bei der Auswahl von geeignetem Bildmaterial. Ähnlich eng arbeitet Beck daneben mit dem Administrator der Website der Blauweißen sowie dem sportlichen Leiter des Vereins zusammen, mit dem er das VfL-Echo , das Heimspielmagazin der Frohnlacher, herausgibt. Ansonsten nutzt er aber eine sogenannte Screenreader-Software, welche ihm die textlichen Bildschirminhalte seines Laptops, seines Smartphones oder seines Tablets in Sprache umwandelt, so dass er weitestgehend eigenständig agieren kann.

Gelebte Inklusion

Der stete Austausch mit den Trainern, Kickern und Verantwortlichen des Clubs ist Beck genauso wichtig, wie die Rückmeldungen der in immer größerer Zahl auf die Publikationen des im bundesweiten Amateurfußball wohl einzigen Medienbeauftragten ohne Augenlicht zurückgreifenden Journalisten. Während sich der ehrgeizige Funktionär dabei natürlich über lobende Worte freut, wobei die Verleihung des Sonderpreises des Bayerischen Fußball-Verbandes im Rahmen der Ehrenamtsgala 2013 einen ganz besonderen Stellenwert einnimmt, ist der ständig nach Optimierung strebende Beck auch für konstruktive Kritik selbstverständlich zu jeder Zeit äußerst dankbar.

Dem durch und durch fußballbesessenen Bayern bedeutet diese ehrenamtliche Aufgabe extrem viel, möchte er so doch sein im Bachelor-Studium an der Hochschule Heilbronn am Campus Künzelsau erlerntes Theoriewissen nicht nur anwenden, um seinem Herzensteam weiterzuhelfen, sondern auch, um erste Praxiserfahrung zu sammeln sowie zu testen, was trotz Blindheit möglich ist, was im Endeffekt sehr viel ist und für ihn gelebte Inklusion bedeutet.

Weitere Folgen der Kultfiguren-Serie:

Teil 70: Ilse Kuck (81): Die Kassiererin der Herzen

Teil 69: Ede Strehl: Für Bochum so wichtig wie die Uni

Teil 68: Onur Ulusoy: Der Junkie mit dem großen Traum

Teil 67: Vater Sczurek (57): Leistungsträger beim eigenen Sohn

Teil 66: 500 Buden: Gerd Müller, der Bomber vom Neckar

Teil 65: Michael Wurst: Schräger Vogel mit drei Leben

Teil 64: Wäschefrau Johanna Bus: Mit Neururer fing alles an

Teil 63: Grotifant vom KFC Uerdingen: Der Rockstar unter den Maskottchen

Teil 62: Der treue Theele: 500 Ligaspiele in Folge

Teil 61: Kultfigur Paul Kluth: Mit 82 Jahren immer noch Schiri

Teil 60: Anton Plattner: Tiki-Taka mit dem Altmeister

Teil 59: Die Ibrahimis: Hier pfeift die Schiri-Familie

Teil 58: Hier kommt Kurt: Auch mit 81 noch der Macher

Teil 57: Mirko Kluges schlauer Plan: Kicken statt Langeweile

Teil 56: Talent-Spürnase Wimmer: Er förderte Schweini

Teil 55: Legende Burgbacher: Keine fliegt so schön

Teil 54: Der Trainer-Trainer-Spieler: Markus Marburg ist Kult!

Teil 53: Hans Lubberich: Der 650-Kilometer-Chronist

Teil 52: Urgestein Karl Schmidt: Vorbild seit 1948

Teil 51: Mr. Meckinghoven: Wassereis statt Magnum Gold

Teil 50: Wie Treter Dieter Becker zum Kultschiri wurde

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter