Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Serie "Kultfiguren" |17.06.2016|12:00

Allesmacher Vögele: Unverzichtbar am Bodensee

Hubert Vögele (links) machte in den vergangenen Jahren gleich zwei Aufstiege in die Verbandsliga Südbaden mit. [Foto: Verein]

Aufstiegsserien, Investitionen von einer halben Million Euro, die Entwicklung zu einem der namhaftesten Vereine einer ganzen Region: Diese Prozesse und Erfolge hat Hubert Vögele bei der im Fußballverband Südbaden beheimateten Spielvereinigung Frickingen-Altheim-Lippertsreute (F.A.L.) über mehr als drei Jahrzehnte lang an vorderster Front entscheidend mit entwickelt. Eigentlich ist für ihn seit April Schluss. Doch die neue Spitze der Fußball-Abteilung kann weiter auf die wichtigen Dienste von Vögele bauen. Vögele ist unsere FUSSBALL.DE-Kultfigur der Woche.

"Für einen Klub wie uns, der Spielern keine Gelder zahlt, sind solche Ligen schon eine echte Herausforderung"

„Wir sind gottfroh, dass uns Hubert noch mit Rat und Tat zur Seite steht und sich zumindest vorerst noch zum Beispiel um Spielertransfers oder weiterhin um das Archiv kümmert“, betont Alfred Keller, seit wenigen Wochen gemeinsam mit seinem Cousin Christof Keller Leiter der Fußball-Abteilung, die gut die Hälfte des 1.000 Mitglieder zählenden Mehrspartenvereins stellt.

Akribisch, nachhaltig, bescheiden und nicht emotional geleitet vom kurzfristigen sportlichen Geschehen: So beschreiben jene das Wirken von Hubert Vögele, die ihn in den vergangenen Jahrzehnten bei F.A.L. erlebt haben. Und das waren einige. Schließlich startete er 1963 in der Jugend, hörte nach einigen schwereren Verletzungen 1984 als Aktiver auf und übernahm dann gleich die zweite Mannschaft als Trainer. Parallel dazu engagierte er sich im Spielausschuss („Da war ich am Anfang alleine. Mit der Zeit wurden es immer mehr - die Anforderungen sind enorm gewachsen.“). Von 1986 an war für volle 30 Jahre lang F.A.L.-Fußballchef. Zudem war er auch mal Kassierer, Jugendleiter und Trainer der eigenen Talente. Ein Allesmacher.

„Grundlage war bei uns eigentlich immer die eigene Jugendarbeit“, fasst der heute 62-Jährige seine Philosophie zusammen. Als es einige Jahre lang gelungen war, mit verschiedenen Nachwuchsteams in den höheren Jugendligen des südbadischen Fußballverbandes mitzumischen, machte sich das auch „oben“ bemerkbar: Zwischen 2010 und 2012 gelangen den unweit des Bodensees beheimateten Kickern gleich drei Aufstiege in Serie. Frickingen ist nur rund zehn Kilometer von Überlingen am Bodensee-Ufer entfernt. „Plötzlich waren wir in der Verbandsliga angelangt, hatten es mit Klubs aus dem Freiburger Raum und vom Rhein zu tun“, erinnert sich Vögele mit Stolz. Um hier mit zu halten, hätte man sich wohl weiter verstärken müssen. Doch Vögele & Co. blieben ihrer Linie treu: Das „Abenteuer Verbandsliga“ war nach nur einer Saison wieder beendet. Zwei Jahre später war der Klub aus dem Linzgau aber wieder da. „Und das mit vielen Jungs, die 2010 den damaligen Aufstieg aus der A-Klasse gepackt haben“, sagt der langjährige Fußballchef der SpVgg F.A.L. und liefert damit einen Beweis für die Kontinuität ab, die im Linzgau so groß geschrieben wird. Da auch der eigenen Jugend entwachsene Spieler in aller Regel dem Klub treu bleiben, wird man wohl auch in der neuen Saison gleich vier Herrenteams ins Rennen schicken können – einmalig im gesamten Fußballverband.

Ums Haar hätte es in der abgelaufenen Spielzeit geklappt mit dem Klassenverbleib. Am Ende hing es an einem Sieg, wie Vögele zu berichten weiß: „Hätten wir am vorletzten Spieltag gegen Solvay Freiburg statt 1:3 zu verlieren die drei Punkte hier bei uns behalten, wäre uns der Abstieg wohl erspart geblieben.“ Von Frustration waren sie aber wieder weit entfernt in den zusammen nur knapp 4.000 Einwohner zählenden Dörfern Frickingen, Altheim und Lippertsreute, so Vögele: „Wer steigt schon gerne ab? Wir wussten die Realität aber immer richtig einzuschätzen. Für einen Klub wie uns, der Spielern keine Gelder zahlt, sind solche Ligen schon eine echte Herausforderung.“

Finanziell ins Zeug legen sie sich bei der Spielvereinigung lieber, wenn es darum geht, nachhaltige Werte zu schaffen: Zuletzt wurde eine halbe Million Euro in den Bau des dritten Rasenplatzes im schmucken HSM-Sportzentrums und die Sanierung und Erweiterung des Klubheims gesteckt. Trotz Zuschüssen war der Eigenanteil enorm. Gefragt waren da auch die Rechenkünste des Bankkaufmanns Vögele. Aktionen, zusätzliche Sponsoren und jede Menge Arbeitsstunden der eigenen Mitglieder machten das Risiko aber überschaubar.

„Die Spielvereinigung ist mir ans Herz gewachsen“, bekennt Hubert Vögele. Doch er kann bei aller Verbundenheit und weiteren Aktivitäten aus der zweiten Reihe heraus auch loslassen und weiß sein Lebenswerk in guten Händen: „Mein Amt habe ich mit einem sehr guten Gefühl abgegeben. Mit der neuen Abteilungsspitze habe ich in der Vergangenheit schließlich immer vertrauensvoll zusammen gearbeitet.“ Dass es nun eine Doppelspitze bei der Spielvereinigung gibt, zeigt, welch große Spuren er hinterlassen hat.

Weitere Folgen unserer Kultfiguren -Serie:

Folge 95: Trainer Wilken: Zwei Teams sind nicht genug

Folge 94: Die Kuras: Nur mal kurz den Verein übernehmen

Folge 93: Verrückte Hunde! Unsere vier “Finaltag”-Kultfiguren

Folge 92: Pokalsieger Pille Gecks: Dem 1. FC Köln weggerannt

Folge 91: Ewiger Klaus Wahl: Sugarboy und Stadionsprecher

Folge 90: Schiedsrichter Edgar Krause: Mit 88 pfeift er ab

Folge 89: Edelfan Werther: Koblenzer Kuhglocken-Legende

Folge 88: Manfred Müller: Elf Herzinfarkte und nicht fußballmüde

Folge 87: Steven Zepeda: Bisschen Badstuber, bisschen Tuchel

Folge 86: Josef Ring: Das Urgestein aus der Vulkaneifel

Folge 85: 75 Jahre Mitglied: Stralkowski ist “Die Eins”

Folge 84: Kultmasseur Reinhardt knetet seit 50 Jahren

Folge 83: Zeugwart Gürtler: Gegen das Grundgesetz Kölns

Folge 82: “Bubu“ Buschatzki: Für jeden Sieg gibt’s Bier

Folge 81: Esad Kahric: Der Thomas Schaaf der Bayernliga

Folge 80: Globetrotter Schick: Fußball in der Favela

Folge 79: Käpt’n Muck: 777 Spiele für seine Wurzener

Folge 78: Fitter Jacob: Derwall erkannte sein Talent

Folge 77: Daniel Kübler: Der Mann, der Frauenwünsche erfüllt

Folge 76: Wagners WM-Wette: 85-Jähriger seit 1974 Schiri

Folge 75: Julian Schiebe: Mit 21 schon Vizepräsident

Folge 74: Reini Boldt: Kult-Zeugwart mit sieben Kindern

Folge 73: Knopp in Koblenz: Tag und Nacht da für die TuS

Folge 72: Benno Kischnick: Linienrichter seit 50 Jahren

Folge 71: Der blinde Pressesprecher: Manuel Beck beeindruckt!

Folge 70: Ilse Kuck (81): Die Kassiererin der Herzen

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter