Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Serie "Kultfiguren" |10.06.2016|11:00

Trainer Wilken: Zwei Teams sind nicht genug

Derzeit ist Ewald Wilken neben seiner Tätigkeit als Doppeltrainer auch Abteilungsleiter Fußball und 2. Vorsitzender beim SV Werdum. [Foto: Bunse / Collage: FUSSBALL.DE]

Friesisch herb - wie das Land, so der Trainer: So sicher wie die nahe gelegene Nordsee zweimal täglich das Watt überflutet, so sicher findet man Ewald Wilken am Wochenende als Coach des SV Werdum an der Seitenlinie. Seit beinahe vier Jahrzehnten steht Wilken in der Samtgemeinde Esens für den Fußball wie kein anderer. Deshalb ist er unsere Kultfigur der Woche.

"Bei unserer Hochzeit hat er nicht geweint. Aber wenn er sieht, wie sich seine Jugendlichen entwickeln, dann bekommt er feuchte Augen"

Was dem ewigen Lauf der Gezeiten vor der eigenen Haustür recht ist, ist dem Werdumer Urgestein schon lange billig. Derzeit trainiert er mit der U 19 und der ersten Mannschaft des Vereins von der Waterkant allerdings „nur“ zwei Teams. Das ist bei ihm eher Durchschnitt. In guten Zeiten hat er sich auch schon für drei Mannschaften verantwortlich gezeigt. Wenn sich im Dorf mal wieder niemand finden ließ. Oder es die Menschen in der Heimat eher zum ostfriesischen Volkssport Boßeln zog.

Das Boßeln kann man bei ihm nicht lernen. Und auch das Ostfriesenabitur kann man bei ihm nicht ablegen. Aber dafür bringt der Ur-Werdumer den Kids im Urlaubsort hinter dem Deich seit drei Generationen das Einmaleins des Fußballs bei. Mit nachhaltigem Erfolg. Denn in Kürze ist es so weit: Dann erwartet der Verein in seiner G-Jugend den ersten Nachwuchsspieler, dessen Vater und Opa schon unter Wilkens Anleitung die Schuhe geschnürt haben. Auch Sarah Jacobs, die in der vergangenen Spielzeit in der B-Juniorinnen-Bundesliga Nord/Nordost für die U 17 des Magdeburger FFC am Ball war, lernte bei ihm das Kicken. „Sie ist bislang das größte Talent, das wir herausgebracht haben“, sagt Wilken stolz. Ansonsten sagt er nicht viel.

Wenn die Ostfriesen wortkarg und arbeitsam sind, dann ist Wilken eine Blaupause. Große Reden zu schwingen, ist nicht sein Ding. Dafür packt der Bankkaufmann lieber mit an. Der Verein aus der Ostfrieslandklasse B hat annähernd 700 Mitglieder - und das bei nur etwas mehr als 700 Einwohnern. Da gibt es immer etwas zu tun. „Mein Vater war Landwirt und so habe ich früh gelernt, zuzugreifen, wenn Arbeit anfiel“, nickt er. Eine Eigenschaft, die dem erst 1962 gegründeten SV Werdum bis heute zu Gute kommt. Wilken wäscht die Kluften, organisiert den Einkauf für das Klubheim. Auch beim Bau des ersten Vereinsheims hat er vom Estrich bis zum Dach ordentlich Hand angelegt.

Und er hat sich bereits um die Integration von Flüchtlingen gekümmert, als noch niemand darüber gesprochen hat. „Zu Beginn der 1990er Jahre kam Isy Coskun aus dem syrischen Grenzgebiet der Türkei zu uns nach Werdum“, erinnert er sich. „Er hatte nach seiner Flucht bei einigen Vereinen vorgespielt. Bei uns hat er sich am wohlsten gefühlt und blieb.“ Mit Erfolg. Heute bildet Coskun mit Wilken zusammen das Trainerteam der ersten Seniorenmannschaft des Vereins.

Auch die Urlauber profitieren von der Umtriebigkeit des 55-Jährigen. Viele Jahre organisierte Wilken im Sommer ein Freundschaftsspiel gegen eine Gästeauswahl. Wöchentlich finden in der Hochsaison Bolzplatzturniere für die auswärtigen Besucher des Luftkurortes statt, der aufgrund seiner geographischen Lage mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen hat. So geht es zum Auswärtsspiel auch schon mal mit dem Schiff nach Norderney auf die Insel. „Da wird der Fahrdienst natürlich schon mal schwieriger“, lacht Wilken. Den übernimmt er nämlich für die A-Jugend des Klubs auch. Als Mitglied des Jugendausschusses des Fußballkreises Wittmund ist er zudem Hallenkoordinator für die Futsalmeisterschaften und hat zu diesem Zweck eine eigene Homepage entworfen.

Wilken entdeckte schon früh seine Liebe zum Ehrenamt. Bereits als 17-Jähriger betreute er während seiner Zeit als aktiver Spieler seine erste Jugendmannschaft. Ohne Unterbrechung ist er bis heute dabei geblieben. „In Spitzenzeiten sah mein Wochenende so aus: Samstagvormittag habe ich zunächst die F-Jugend gecoacht, danach die B-Jugend. Und am Sonntag dann die Senioren“ verrät er. Derzeit ist er neben seiner Tätigkeit als Doppeltrainer auch Abteilungsleiter Fußball und 2. Vorsitzender des Vereins. Und bereitet gerade die 22. Ausgabe eines Kleinfeld-Turnieres zugunsten der Krebshilfe vor, bei dem insgesamt bereits mehr als 100.000 Euro für regionale Selbsthilfegruppen eingespielt wurden.

Seine große Leidenschaft ist jedoch bis heute die Entwicklung der Werdumer Kinder geblieben: „Bei unserer Hochzeit hat er nicht geweint. Aber wenn er sieht, wie sich seine Jugendlichen entwickeln, dann bekommt er feuchte Augen“, verrät uns Wilkens Ehefrau Barbara. Nah am Wasser gebaut ist der Fußball-Junkie bei aller nordischen Rauheit dann doch. Darf er auch. Wenn nicht in Werdum, direkt hinter dem Deich, wo dann?


Weitere Folgen unserer Kultfiguren -Serie:

Folge 94: Die Kuras: Nur mal kurz den Verein übernehmen

Folge 93: Verrückte Hunde! Unsere vier “Finaltag”-Kultfiguren

Folge 92: Pokalsieger Pille Gecks: Dem 1. FC Köln weggerannt

Folge 91: Ewiger Klaus Wahl: Sugarboy und Stadionsprecher

Folge 90: Schiedsrichter Edgar Krause: Mit 88 pfeift er ab

Folge 89: Edelfan Werther: Koblenzer Kuhglocken-Legende

Folge 88: Manfred Müller: Elf Herzinfarkte und nicht fußballmüde

Folge 87: Steven Zepeda: Bisschen Badstuber, bisschen Tuchel

Folge 86: Josef Ring: Das Urgestein aus der Vulkaneifel

Folge 85: 75 Jahre Mitglied: Stralkowski ist “Die Eins”

Folge 84: Kultmasseur Reinhardt knetet seit 50 Jahren

Folge 83: Zeugwart Gürtler: Gegen das Grundgesetz Kölns

Folge 82: “Bubu“ Buschatzki: Für jeden Sieg gibt’s Bier

Folge 81: Esad Kahric: Der Thomas Schaaf der Bayernliga

Folge 80: Globetrotter Schick: Fußball in der Favela

Folge 79: Käpt’n Muck: 777 Spiele für seine Wurzener

Folge 78: Fitter Jacob: Derwall erkannte sein Talent

Folge 77: Daniel Kübler: Der Mann, der Frauenwünsche erfüllt

Folge 76: Wagners WM-Wette: 85-Jähriger seit 1974 Schiri

Folge 75: Julian Schiebe: Mit 21 schon Vizepräsident

Folge 74: Reini Boldt: Kult-Zeugwart mit sieben Kindern

Folge 73: Knopp in Koblenz: Tag und Nacht da für die TuS

Folge 72: Benno Kischnick: Linienrichter seit 50 Jahren

Folge 71: Der blinde Pressesprecher: Manuel Beck beeindruckt!

Folge 70: Ilse Kuck (81): Die Kassiererin der Herzen

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter